Pfingstwochenende

Freitag abend hab ich den Mietwagen vom Airport abgeholt und Samstag morgen gings los nach Dresden. {Emotic(jump)}
Sonntag waren wir bei Schwiegermama in spe zu Besuch und heute früh waren wir noch kurz oben in Schleswig-Holstein bei Mama zum Frühstücken und Gassi gehen – das wichtigste natürlich reden, reden, reden. {Emotic(grin1)}

Also wieder einige Kilometer gefressen dieses Wochenende!

Kurz zum Auto: {Emotic(tank)}
VW Polo, bei dem Sonnenschein natürlich schwarz lackiert und mit Mösenstövchen ausgestattet. Gar kein Problem, ich hab mich über den Tempomat sehr gefreut, noch mehr als über die Klimaanlage und den CD-Player.
Schade, dass wir das Töff schon wieder abgeben mussten, aber Krösus sind wir ja dann doch nicht.

Geladen war zu Dresden gleich von zwei Geburtstagskindern mit der Bitte um mittelalterliche Gewandung. Machte aber auch nichts, dass ich keine besass und mein Schatzemann ist irgendwie immer passend gekleidet. {Emotic(what)}
Je später der Abend wurde, desto mehr wandelte sich das bekleidungsmässige Bild der Gäste…
Noch bevor der Grill richtig angelaufen war, haben wir uns schon auf den Kuchen gestürzt. Der war lecker! {Emotic(applause)}
Saufen {Emotic(cheers)} war für mich leider nicht drin, weil ich noch fahren musste (immer eine prima Ausrede ;) ), aber das war auch gar nit schlimm. Wir haben gesungen {Emotic(sing)}, einige der Lieder kannte ich noch aus meinen Pfadfinder-Zeiten… eine Party nach meinem Geschmack. {Emotic(rock)}
Richtig urig… und Leute zum Reden gabs auch. {Emotic(blablabla)}
Also insgesamt betrachtet echt prima.
Pennen konnten wir dann auch bei einer in DD und nach einem spärlichen Frühstück gings dann weiter zur Schwiegermama in spe.

Dort haben wir die Damen mit der Wii beglückt und Kartoffelstamps mit Gulasch gegessen. Da wir ja das Zelt dabei hatten, dachte ich darüber nach, bei Rostock zu zelten und den Vormittag über an der Küste entlang zu fahren. Ein Blick auf den Regenradar war ein heilsamer Schock. *gg
Bis Berlin fuhren wir durch strömenden Regen, danach klarte es merklich auf.

Es war eine Wohltat, im eigenen Bett nächtigen zu können. {Emotic(angel)}
Dieses sollte ich doch gleich nochmal wiederholen. *gg {Emotic(snooze)}

Ja, und heute hab ich doch wieder gemerkt, dass es durchaus Vorteile haben mag, wenn die Familie in der Nähe wohnt.

PS: Sorry für die Smilie-Attack, aber heute hatte ich mal Bock drauf. {Emotic(grin3)}

Und auf den Urlaub im Sommer freu ich mich jetz schon! {Emotic(dance)}

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: