90-Tage-Challenge Tag 26

Kein Vorgeplänkel heute. Warum hier die Schriftart im Editor plötzlich anders ist, weiß ich nicht. Es irritiert mich gerade maßlos. Das ganze Format ist dahin, aber das kann mich gerade mal.

 

HAMMER, Wiederholungen des jeweils letzten Satzes
 
Skorpion   24
Kreuzheben 16
Fallschirm 50
Lunges     16

Ich habe dreimal die Pause überzogen und einmal war ich so in der Bewegung versunken, dass ich die Belastungszeit überzogen habe. Zähle ich mit, ist es einfacher, den Fokus auf der Bewegung zu halten. Zähle ich nicht, driften die Gedanken weg und ich bleibe einfach liegen. In beiden Fällen verliere ich die Struktur und ich kann diesen verdammten Beobachter, der alles protokollieren will, nicht abschalten. Auch nicht bei den Sätzen, in denen ich nicht zählen muss. Da öffnet sich dann der Raum für die Verarbeitung: Das, was gestern war, kommt jetzt hoch.

Wahrscheinlich wäre es heute besser, wenn ich einfach auf dem Crosstrainer laufe und die Gedanken schweifen und die Gefühle brodeln lasse. Das plane ich mir für heute nachmittag ein. Sonst bin ich nicht fit genug, um den Chat zu moderieren. Dazu muss ich „leer“ genug sein, um aufnehmen zu können. Momentan ist mein Faß so 98% voll würde ich schätzen.

/edit:

Bei der letzten Übung war mir etwas schwindelig. Warum? Keine Ahnung.

/edit.


Off Topic – Geschwurbel:

Mir gehts im Moment gerade nicht gut, weil sehr vieles von gestern abend hochgekommen ist und sich mischt mit alten Gefühlen. Schön: Ich merke es. Ich kann darauf reagieren.

Ich will hier weniger rumschwurbeln. Ich will diese Gedanken beiseite schieben und in anderen, eigenen Beiträgen zur Sprache bringen. Es gelingt mir wieder nicht, das Skalpell hier anzusetzen und trennscharf zu sein. Ich schaffe es auch rein zeitlich nicht, alles ausführlich und gut ausformuliert darzustellen. Dann bin ich schon längst wieder weiter.

Da ist diese Scheissangst, mit Normalgewicht doch wieder für eine Frau gehalten zu werden. Ich weiß, dass das nicht rational ist. Trotzdem ist sie wieder aufgeflammt, nachdem ich sie auf eine Sorge hatte reduzieren zu können.

Ich will nicht wieder durch das Tal der Tränen. Es reicht.

Heute hat mich beim Aufwärmen ein Anruf gestört. Technisch war das möglich, weil die Klingelsperre zur Zeit nur von 22 bis 8 Uhr an ist. Das Gespräch war für 13 – 14 Uhr vereinbart. Sowas regt mich auf, maßlos. Ich war nicht vorbereitet.

Auch gestern war ich nicht darauf vorbereitet, dass das so wichtige von mir für das Psychoseseminar vorgeschlagene Thema Hochsensibilität gleich am zweiten Termin drankommt, weil es die Liste mit den Themen an ebendiesem zweiten Termin im Semester erst gibt. Ich hatte mir vorgenommen, das Protokoll zu führen, falls sich kein Student dazu bereiterklärt. Weil mir das Thema so wichtig ist. Dadurch hatte ich nun enorme Schwierigkeiten, mich selbst einzubringen. In der zweiten Hälfte habe ich es trotzdem versucht, was auf Kosten der Qualität des Protokolls ging. Besser ein schlechtes Protokoll als gar keins, dachte ich. Viel schlimmer aber finde ich, dass nun das Gespräch einen so ungünstigen Verlauf genommen hat, dass es auf Erstteilnehmer so wirkte, als sei hochsensibel und psychotisch zu sein gleichzusetzen. Das ist fatal – genau das Gegenteil von dem, was ich hatte erreichen wollen, schlimmer noch: Ein Imageschaden für die HSP- und nun fühle ich mich schuldig, das Thema überhaupt eingebracht zu haben und habe offensichtlich die Prioritäten falsch gesetzt. Wichtiger als ein Protokoll eines Gesprächs ist doch das Gespräch selbst und dieses habe ich nicht ausreichend aktiv mitgestaltet.

Damit fühle ich mich jetzt wieder sehr, sehr begrenzt und auch behindert durch mein Sosein. Wenn ich das jetzt hier so schreibe, macht das vielleicht den Eindruck, Hochsensibilität sei eine Behinderung – nein, das ist nicht der Fall. aber auf die Imagepflege kann ich jetzt im Augenblick keine Rücksicht nehmen. Ich muss gerade mal wieder an mich selbst denken und mich ausgleichen.

Jetzt bin ich wütend und traurig. Ich verstehe nicht, warum ich mich angegriffen und in meiner Identität bedroht fühle, nur weil jemand anders meine Wahrnehmung, mein Erleben und mein SoSein nicht nachvollziehen kann. Meine Geschlechtsidentität ist mit „männlich“ nur grob eingeordnet, treffender beschrieben wäre sie mit „Hotte“. Aber das mute ich nicht Fremden zu, auf den ersten Blick zu erfassen. Das kann ich selbst bei anderen ja auch nicht. Ich bin darauf angewiesen, dass man mir mitteilt, wie ich mich einer Person gegenüber verhalten sollte, damit diese sich mit mir wohl fühlt. Gedanken lesen kann ich nur, wenn man sie mir aufschreibt. Wo Worte für den Selbstausdruck fehlen, kann ich aus meinem Wortschatz heraus vielleicht Vorschläge machen – aber das sind natürlich nur Anregungen und keine Zwangsjacken.

Ich habe mir vorgenommen, mir meine Sicht auf die Welt und meine hart erarbeitete Selbstsicherheit und die Zufriedenheit mit mir selbst nicht nehmen zu lassen von Menschen, die sich lieber unwohl fühlen wollen als am Leben teilzunehmen. Ich mache doch nicht jahrelang Therapie, damit ich mir dann erklären lasse, dass ich so „normal“ und in die Gesellschaft integriert wie ich jetzt bin ein chauvinistisches Arschloch bin. Gesagt hat das so niemand – aber so fühlte es sich für mich an.

Und wenn ich die Wahl habe ein Chauvi-Arsch zu sein oder ein leidender Gutmensch, dann bin ich lieber ein Arschloch.

Guten Tag.

 

Noch was:

Nicht-binäre Identitäten habe ich für mich als Schublade einrichten müssen, um diese Unordnung derer aushalten zu können, die sich nicht als „Mann“ oder „Frau“ verorten wollen oder können. Ich werde sonst ver-rückt und ich habe großes Interesse, meinen gesunden Menschenverstand zu behalten und nicht schon wieder zu verlieren. Es ist normal (i.S. von sowohl häufig als auch gesund), auch Menschen in Schubladen einzuordnen. Ich darf das. So!

  1. Es fühlt sich seltsam an „Gefällt mir“ zu drücken, wenn Du schreibst, es ginge Dir gerade nicht gut.
    Und doch gefällt mir, wie ehrlich Du darüber schreibst.
    Und dieser Satz ist mir besonders aufgefallen: „Gedanken lesen kann ich nur, wenn man sie mir aufschreibt.“ Du hast meine Zustimmung.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: