Freunde: Irmhild

Meine langjährige beste und mütterliche Freundin Irmhild ist der zweite Mensch, den ich 2014 nur knapp zwei Monate nach meinem Vater an den Krebs verlieren musste. Bei ihr ging es viel schneller. Als Kettenraucherin hat sie sich nicht wirklich gewundert, Lungenkrebs zu bekommen. Sie meinte noch, sie wolle sich davon doch nicht unterkriegen lassen und die nächste Zeit werde spannend – es war kein halbes Jahr mehr.

Sie war am 20. April geboren und ist zeitlebens nie damit zurechtgekommen, eine persönliche Verbindung zu „Führers Geburtstag“ zu haben. Auch, dass sie eine großartige Führungspersönlichkeit war, konnte sie nicht annehmen. Sie leitete zwar den Unterricht in der Hundeschule, aber mit dem Begriff „führen“ oder gar „Führerin“ hat sie sich nie anfreunden können.

Als Lehrerin in der Hundeschule brillierte sie. Am Beispiel der Übung Ruhe in den Hund veranschaulichte sie mir, dass es idR der Hundehalter war, der seine Unruhe auf das Tier übertrug. Die Übung bestand darin, einfach nur ruhig da zu sitzen, bis der Hund sich von selbst entspannt hinlegte. Das war in manchen Fällen gar nicht so einfach.

Sie vermittelte mir, dass der Hund einen Wechsel aus Aufregung und Ruhe, brauchte. Nach einer stressigen Autofahrt braucht ein Hund erstmal ein paar Schritte Bewegung, nach etlichen befolgten oder auch nicht befolgten Kommandos braucht er eine Zeit für sich, in der er sein darf und nicht funktionieren muss. Dieses Prinzip lebte sie auch selbst vor, indem sie regelmäßig Pausen machte und dies in den Vordergrund vor die Erledigung von Aufgaben stellte.

Dadurch bot Irmhilds Haus und ihr aktiver Alltag häufig eine Fülle mich überfordernder Reize, inmitten derer sie selbst eine Insel der Ruhe war, auf die ich mich fokussieren konnte. Von ihren Lehren profitiere ich noch heute, wenn ich selbst mit meinem inneren Hund, dem Schweinehund, Gassi gehe oder ihn an die kurze Leine nehme.

Dabei tun mir tatsächliche Spaziergänge an der frischen Luft sehr gut, auch und gerade ohne dabei auf einen Hund und andere Passanten achten zu müssen. Auch ich brauche einen Wechsel aus Bewegung und körperlicher Ruhe, aus geistiger und körperlicher Anstrengung, aus seelischer Belastung und entsprechendem Ausgleich, den ich in Gesprächen finde.

Irmhild war mir ein großes Vorbild darin, wie frei und selbstbestimmt sie agierte. Obschon sie immer wieder (ver)zweifelte, bemühte sie sich darum, möglichst wenig auf das zu geben, das andere Menschen über sie denken (könnten). Oft haderte sie mit sich, überwand aber immer wieder ihre Angst vor möglichen negativen Konsequenzen.

Zudem hatte sie einen unerschütterlichen Optimismus. Egal welche Widrigkeiten das Leben für sie bereithielt, sie stand immer wieder auf und kämpfte weiter. Sie fand immer wieder Sinn, auch wenn ihr der zwischenzeitlich mal verloren ging. Auch mir konnte sie Kraft und Zuversicht schenken, so dass es mir gelang, mich vom Elternhaus zu lösen.

Hätte ich nicht diesen Ausweg aufgezeigt bekommen, vorübergehend bei ihr unterzukommen, kann ich nicht ausschließen, dass ich den ein oder anderen Gedanken an Suizid über kurz oder lang auch in die Tat hätte umsetzen wollen.

Ich stand unter Druck durch das Abitur, sah keinen Platz für mich in der Welt und hatte Angst vor dem Leben. Vor allem aber war ich einfach verzweifelt, weil ich von meinen bisherigen Erfahrungen ausging, keinen Ausweg sah und nicht wusste, wie ich das noch länger aushalten sollte.

Um nun den wildesten Phantasien darüber, wie schrecklich es bei mir zu Hause damals gewesen sein mag, zuvorzukommen: Dem war nicht so. Die Hölle tobte in mir drin. Klar war nicht alles eitel Sonnenschein, aber in erster Linie machte mich die Inkongruenz zwischen meiner Seele und meinem Körper sowie meine damalige Sicht auf die Welt und mein Leben darin fertig.

Meine Freundin war mir in dieser schweren Zeit ein Anker, gab mir Halt, spendete Trost und liebte mich bedingungslos. Sie hörte zu, egal wie scheußlich das war, das ich von mir gab. So sehr ich mich auch hasste, sie fand immer etwas Liebenswertes an mir.

Und die Arbeit mit ihr und den Hunden tat mir gut. Sie lenkte mich ab und ich lernte, mich wenigstens einem Tier gegenüber zu behaupten und die Führung zu übernehmen. Das war immerhin ein Anfang, auf dem alle meine späteren Erfolge in der Therapie basieren.

Mit ihrer eigenen Mutter hatte Irmhild aus Selbstschutz brechen müssen und sie setzte alles daran, mir dazu zu verhelfen, dass ich mich mit meinen eigenen Eltern aussöhnte, um nicht denselben Leidensweg einschlagen zu müssen wie sie. Denn natürlich litt sie darunter, dass sie selbst keine bessere Lösung als einen Kontaktabbruch hatte erreichen können.

Ich denke, in diesem Fall hat sie ihr Ziel erreicht.

Viele andere Ziele gingen unter anderen, noch drängenderen Ideen unter. Sie hatte immer mehrere Vorhaben parallel in Bearbeitung und auf den ersten Blick bot sich stets ein Bild von Chaos aus lauter angefangenen Projekten, die scheinbar nie zu Ende gebracht wurden. Dabei ging es in kaum merklichen Babyschrittchen voran.

Vor allem aber folgte sie ihrer Intuition und tat nichts, das sich für sie nicht auch stimmig anfühlte. Auch das ist etwas, um das ich sie beneidete, weil ich selbst mich so vielen Zwängen unterworfen sah. Ich hatte übersehen, dass ich mich selbst meinen eigenen Vorstellungen davon, wie ich sein oder handeln wollte, unterworfen hatte.

In den letzten Jahren handhabe ich das glücklicherweise anders und wenn es nicht so gewesen wäre, dass wir beide oft sehr lange Rückzugsphasen gehabt hätten, aus denen wir dann unvermittelt wieder auftauchten und uns austauschten als hätten wir uns gerade erst gestern zuletzt gesehen, dann hätten wir uns nochmal getroffen und ich hätte ihr gerne erzählt, wie gut ich mich in der Zwischenzeit entwickelt habe, was zu einem Teil auch ihr Verdienst ist.

Dann wäre sie sicherlich stolz gewesen und vielleicht auch auf sich und nicht nur auf mich.

Leider ist es dazu nicht mehr gekommen, weil sie bereits vom Krebs zu schwach war, als ich nach meiner Psychose gerade wieder zu Kräften gekommen war. Dennoch tröstet es mich, dass sie mir noch geschrieben hatte, dass ich in ihren Augen auch ohne jegliche Veröffentlichung ein „richtiger“ Schriftsteller bin.

Und es war beruhigend, ihr zu schreiben, warum ich mich bei unserer letzten Begegnung so komisch verhalten hatte, weil ich da bereits krank war und sie wissen zu lassen, wie lieb ich sie habe.

Noch habe ich den Baum nicht besucht, unter dem ihre Asche liegt. Es wird Zeit.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: