trans* und Sexualität

Zu diesem Thema gab es keinen Workshop während der Tagung, aber ich bin auf eine Ausschreibung gestoßen: http://burgbesitzer.de/ausschreibung.html

Ich habe, cissensual wie ich bin, aufgrund der Formulierung, dass „Menschen, vornehmlich Frau und Mann“ miteinander agieren sollten höflich angefragt, ob auch Geschichten angenommen würden, in denen Transmänner vorkommen.

Nein, in diese Ausschreibung passen sie nicht rein. Auszug:

Die Thematik ist sehr interessant und ich selber fände es spannend, eine solche Geschichte zu lesen. Allerdings ist es für die Mehrheit der Menschen in unserem Land ein Thema, das auf Unverständnis und zuweilen auch auf Ablehnung stößt. Um die Leser der Anthologie nicht zu verunsichern, möchte ich von einer Aufnahme einer Geschichte, in der ein Transgender vorkommt, Abstand nehmen.

Nun frage ich mich natürlich: Trifft das wirklich auf die Mehrheit der Menschen zu? Oder glaubt er nur, dass dies auf die Mehrheit zuträfe? Ich meine, Bücher wie „Ich bin ich“ von Micha Ela können ja aufgrund der geringen Fallzahlen nicht ausschließlich von Trans*leuten gekauft werden und sind trotzdem Bestseller.

Was würde wohl passieren, wenn jetzt 50 Einsendungen von Geschichten über Transmänner, die Sex mit Cismännern haben, bei ihm eintrudeln? Ob er da wohl ein gescheites Buch draus machen könnte oder ob ich das besser hinbekäme?

Ich möchte es ausprobieren. Hiermit rufe ich dazu auf, Geschichten aus dem BDSM-Kontext zu schreiben, von denen mindestens eine Figur ein Transmann – gleich welcher körperlichen Ausstattung – ist. Was auf mich zukommt, wenn ich selbst eine Ausschreibung starte, dazu muss ich mich erstmal schlau machen.

Nochmal, da ich nun eine thematische Nähe hergestellt habe: Der Begriff „Transsexualität“ ist, wie ich bereits während der Begriffsdefinition ausgeführt hatte, irreführend. Es geht, anders als bei Homosexualität, bei Transsexualität nicht in erster Linie um Sexualität. Deshalb bevorzuge ich das Wort „Transidentität“, bei dem die Identität im Vordergrund steht.

Dennoch haben auch Transleute Sex. Auch mit Leuten, die selbst nicht trans* sind. Und stellt euch vor: Wir dürfen das. Und es macht sogar Spaß! Und wir Transleute dürfen auch Spaß beim Sex haben – sogar schon vor der Angleichung.

Das soll an dieser Stelle reichen zum Thema „trans* und Sexualität“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: