Hosentaschenpost: Verzeih bitte und vergib das Unentschuldbare

Mittwoch, 24. August 2016

Lieber Papa, bevor mir ein Herr Arschloch in meinen Gedankensalat springt oder Du anfängst, unaufgefordert Kuchen zu backen, möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass es sich hierbei um ein Fortschrittstagebuch sozusagen zu Selbstdiktatzwecken handelt. Wer sich davon angesprochen fühlt, sollte mal überprüfen, ob es sich um Beziehungsideen handelt, die mit Smarties oder anderen Pillen aus der Welt oder zumindest aus meinem Blog geschafft werden können. Andernfalls fordere ich, dass mir konsequent gefolgt wird.

Nachdem meine Anleitung, sich an das Steuer seines Gedankenkarussells zu setzen, offenbar auf Nimmerwiedersehen im Datennirvana verschwunden ist, hier nun der Versuch einer Anleitung zum Therapeutischen Rollenspiel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: