Therapiesitzung bei Bedarf

Therapiesitzung bei Bedarf

5. März 2018

Heute war ich so weit. Nachdem ich den Psychologen nun ein halbes Jahr von einer Sitzung pro Monat „kenne“, mich also an sein Aussehen gewöhnt habe, wollte ich damit beginnen, das Thema anzusprechen, weshalb ich mir den Therapieplatz gesucht hatte. Mit dieser Suche hatte ich vor zwei Jahren begonnen, als ich sehr verzweifelt sehr viel in mein Tagebuch geschrieben hatte. Dieses hatte ich heute mitgenommen, als Mutmacher. Ich hätte es jederzeit aufschlagen und daraus vorlesen können.

Vielleicht wäre das sogar besser gewesen. Es ist nämlich irgendwie irgendwas schief gelaufen. Seine Reaktion war in etwa so, wie ich das all die Zeit befürchtet hatte, dass eine Reaktion sein könnte, wenn ich meine Gedanken* äußere. Ich bin gar nicht dazu gekommen, richtig zu erzählen, da brachte er mich mit seiner Vorstellung davon, was in Ordnung sei und was nicht, völlig durcheinander.

Ich zog mich auf Oberflächlichkeiten zurück und stellte am Ende der Sitzung fest, dass ich keine (nennenswerten) Probleme habe (die eine Therapiesitzung rechtfertigen). Wir vereinbarten dann, dass ich mich melde, wenn ich ein Gespräch mit einer außenstehenden Person brauche.

Der Tag wird wohl nicht kommen, da ich ja auch seitens der IV keine Gespräche mehr brauche. Ich müsste akut depressiv oder manisch werden, um ein entsprechendes Mitteilungsbedürfnis zu entwickeln, dass so stark ist, dass ich mich einer fremden Person anvertraue, damit mir überhaupt jemand zuhört. (In solchen Fällen suche ich idR den Chat meines Vertrauens auf, weil mich das idR nachts überkommt, wenn ich nicht schlafen kann.) Und dann soll ich die Geduld haben, vorher einen Termin zu vereinbaren und auf ein solches Gespräch zu warten?

Ich bin frustriert und enttäuscht, weil aus meiner Sicht die ganzen Bemühungen um einen Therapieplatz für die Katz waren. Wahrscheinlich wieder ein Fall, wo ich auf mein Bauchgefühl hätte hören müssen. In den probatorischen Sitzungen hatte ich die ersten beiden Male kein gutes Gefühl und glaubte, es läge an mir und ich müsse mich erst an ihn gewöhnen.

Wahrscheinlich war das das letzte Mal, dass ich mir einen Therapieplatz gesucht habe. Offensichtlich sind solche Gespräche für mich nicht hilfreich. Eine Frage, die er am Anfang mindestens zweimal gestellt hat. Für mich ist das Schreiben hilfreich und wie ich jetzt gelernt habe das Führen innerer Dialoge, was ich beim Schreiben tun kann bzw seit Jahren tue indem ich blogge oder auch Geschichten schreibe.

Ich brauche kein Gegenüber, das mich in den Arsch tritt oder den Finger in die Wunde legt. Vielleicht ist das die Ausnahme, aber ich arbeite freiwillig an mir und entwickele mich gerne weiter, da braucht man nicht rüpelig werden, egal ob es ums Gewicht geht (sagte er auch, das sieht man, dass ich nicht gerade abgenommen habe – aber selber ne Wampe!) oder um andere Themen.

Was ich mir denn wünschen würde für mein Leben. Natürlich, dass ich nicht krank bin, dass ich Vollzeit arbeiten und drüber kühmen kann wie alle anderen (wertvollen! normalen!) Leute auch. Bevor ich das erste Mal in die Psychiatrie kam, hatte ich die Tendenz zu diesen bipolaren Schwankungen bereits. Das fiel auf, aber ich wurde nicht ausgesondert.

Er hat recht damit, dass das Gewicht das einzige ist, dass ich tatsächlich in der Hand habe. Die Krankheit ist nunmal da, damit muss ich klarkommen. Mit trans* sowieso. Weil ich nicht arbeiten kann, bekomme ich Rente. Ist doch alles super mittlerweile, den Umständen entsprechend. Das einzige, womit ich mein Leben noch verbessern kann, wäre Abnehmen. Trostlose Aussichten.

Natürlich freue ich mich, dass ich mir meine Zeit beim Schreiben frei einteilen kann. Vor allem aber bin ich froh, dass ich überhaupt wieder schreiben kann und nicht dazu verdammt bin, vor der Glotze dahinzuvegitieren. Wenn dann andere am Wochenende über ihren Schichtdienst klagen oder übers frühe Aufstehen am Montag jammern, dann bringe ich vielleicht beim nächsten Mal den Spruch: „Du hast doch bestimmt einen guten Therapeuten, dem Du das erzählen kannst?“


* Es ging um die Behandlung durch eine Schulpsychologin, die offensichtlich EEG und EKG an mir durchgeführt hat und dazu Fragen stellte, die mich auch aufgrund des Szenarios ungeheuer einschüchterten. Von anderen Psychologen weiß ich, dass eine Dipl.-Psych. das nicht darf. Körperliche Untersuchungen müssen Ärzte durchführen. Das ist der Anfang dessen, woran ich mich erinnere, aber soweit kam ich gar nicht mit meinen Ausführungen.^^

  1. Der „Gefällt mir“-Button ist in einem solchen Fall etwas unpassend, aber dafür gibt es ja die Zusatzfunktion „Kommentar“.

    Es machte mich betroffen zu lesen, dass du dich nach langem Vorlauf geöffnet hast und dich durch die Reaktion nicht aufgefangen fühltest. Eine abschreckende Erfahrung.
    Mehr vermag ich nicht zu sagen, da ich die Details nicht kenne.

    Glück im Unglück: du weißt, wie wirkungsvoll, entlastend und klärend Schreiben sein kann und setzt dieses Wissen gekonnt ein.

    Zum Schluss noch ein Buchtipp: „Die Gaben der Unvollkommenheit“ von Brené Brown.
    Mir hat das sehr eingeleuchtet und gut getan. Etliches habe ich mir mit einem Leuchtmarker angestrichen.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: „Ui, toll!“ will ich hören « Ingo S. Anders

  3. Nach langer lese- und schreibfreier Zeit lese ich gerade mal wieder in einigen meiner Lieblingsblogs, wobei ich feststellen musste, dass deine Seite jetzt einen anderen Namen hat – aber das betrifft ja nur die äußere Hülle und nicht den Kern… ;) Es freut mich in deinen Beiträgen zu lesen, dass du mit dem Schreiben vorwärts kommst und es dir die Energie und Kraft gibt, die Psychotherapie und andere institutionalisierte Angebote dir offensichtlich nicht geben können – oder eben in den Konstellationen, auf die du triffst. Beziehungsarbeit ist eben überall das A und O, als Genesungsbegleiter hast du ja auch genau auf diesen Bereich den Schwerpunkt gesetzt. Ich freu mich auf jeden Fall, was hier alles in der Zwischenzeit passiert ist und lese mich jetzt ein wenig weiter durch die vielen Artikel.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: