Keine Frage des Genres: Märchen oder Reportage?

Ich finde das eine sehr interessante Überlegung, Romane und damit das Zielpublikum einzuteilen in Leser von Märchen oder Reportagen einzuteilen. Bisher dachte ich, dass man es nach Möglichkeit versuchen sollte, allen oder einer möglichst großen Gruppe recht zu machen.

Ob die Geschichten, die ich bisher geschrieben habe, eher in die eine oder andere Kategorie fallen, kann ich nicht sagen. Ich weiß jedoch, dass mir immer wichtig war, wie die Figuren ankommen und welche Emotionen meine Leser beim Lesen haben. Dazu kommt, dass ich auf knietiefe Recherche eher keine Lust habe. Dass Geschichten plausibel sind und alles realistisch erscheint, ist mir hingegen schon wichtig.

Laut Marcus ist es wichtig, dass man sich klar dazu positioniert. Doch lest selbst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: