Tapetenwechsel voraus

Tapetenwechsel voraus

Unser Haus wurde abgerissen. Das, in dem wir bis vor kurzem zur Miete gewohnt haben, gut vier Jahre ist das her. Wir wurden umquartiert in eine sehr hellhöriges Haus. Zwischenzeitlich wurde der Neubau fast fertiggestellt. Letzten Mittwoch war ich zur Besichtigung und ich bin ziemlich schockiert.

Seit dem Einzug hier habe ich auf den kommenden Umzug hingefiebert, will endlich raus hier und stelle fest, dass ich mich an dieses Haus doch sehr gewöhnt habe. Hier weiß ich, woran ich bin. Nachmittags, wenn die Kinder draußen schreien, mache ich das Fenster zu, abends, wenn die Nachbarn von der Arbeit daheim sind und sich unterhalten, mache ich den Fernseher an und ansonsten verhalte ich mich ruhig, um niemanden zu stören.

Das neue Haus wurde nun nach modernen Bauvorschriften und Energierichtlinien errichtet. Diese veranlassten die Bauherrin dazu, ein Lüftungssystem zu installieren und die Heizung bei 21°C zu deckeln. Schallisolierung gibt es dagegen nicht.

Ich habe also Sorge, vom Regen in die Traufe zu kommen.

In Wohn- und Schlafzimmern gibt es Lüftungsgeräte, die Geräusche machen. Diese schalten sich an und aus. Darauf hat der Mieter keinen Einfluss.

Angeblich gewöhnt man sich nach einer Zeit daran. Ich bin aber ziemlich sicher, dass ich jedes Mal hochschrecken werde. Als ich die Langzeit-Blutdruckmessung hatte, bin ich auch bei jedem Brummen hochgeschreckt und nicht erst beim Schmerz durch das Quetschen meines Arms. Wir werden die Möglichkeit haben, uns in einer Musterwohnung dieses Geräusch anzuhören, sollte das Gerät zu der Zeit laufen.

Wenn es sich so verhält wie ein Kühlschrank, dann wird es nicht weiter wild sein.

Was ich nicht weiß: Werden dabei mit der Luft auch die Gerüche umverteilt? Es stört mich ja bereits der gelegentliche Zigarettenqualm im Treppenhaus und wenn unten Brühe gekocht wird und es bei uns reinzieht, wird mir fast übel. Eine Recherche zum Thema Lüftung mit Wärmerückgewinnung macht Mut: Es wird die Raumluft mit der Außenluft getauscht und im Sommer sogar gekühlt.

Bleibt die Heizung. Ich erinnere mich noch an eine Diskussion mit meinem Fahrlehrer um die Innentemperatur des Autos und wenn mich nicht alles täuscht, wollte er 21°C und ich 23°C, weshalb wir uns auf 22°C geeinigt hatten. Und da saß ich bereits im Pullover und schwitzte vor Aufregung! Ich gehe also davon aus, dass mir das zu kalt sein wird und zwar gerade so an der Grenze, dass ich mir einen Pullover anziehen will, in dem es mir dann aber zu warm ist. Ein Glück bin ich im Besitz von Kapuzenpullis mit Reißverschluss, die ich überall außer Haus zur Regulierung meiner Temperatur verwende. Schade, dass ich die dann auch zu Hause brauchen werde. Bisher war es so, dass ich locker noch im T-Shirt dasitzen kann, während meine fröstelnde Hälfte bereits einen Pulli anhat. Ich werde aber mal messen, wann es hier 21°C hat und beobachten, wie mir das zusagt.

Ergebnis: Kalt. Bereits 21.3°C sind zu kalt für freie Arme, wenn ich mich nicht bewege. Und das tue ich nicht, wenn ich lese.

Die Küche wird schon drin sein, man muss also nur einen Kühlschrank kaufen, was wir ohnehin tun wollten. Spülmaschinen haben wir auch, eine für 45 cm und eine für 60 cm. Ich hätte jetzt gerne Grundrisse mit genauen Maßen, aber so weit sind wir im Ablauf noch nicht. Es ist noch vieles ungewiss, beispielsweise die Lage der Wohnung im Block. Wo wir früher gewohnt haben, sind jetzt Wohnungen für fünf Personen. Das scheidet also aus. Eigentlich ist mir am wichtigsten, dass es ruhig ist. Also gern zur Straße hin nach außen und nicht sofort den Kinderspielplatz vorm Fenster.

Ich beschäftige mich schon die ganze Zeit mit diesem Umzug, wie es in der neuen Wohnung wohl sein wird und natürlich besonders jetzt, da es endlich konkret wird. Die ersten Wohnungen können bereits zu Dezember bezogen werden. Das ist wirklich erstaunlich, da ich eigentlich mit fünf Jahren gerechnet hätte, bis es soweit ist. Ein halbes Jahr hätten sie also noch gehabt.

Tja, und diesmal sind wir nicht gezwungen, auszuziehen, diesmal haben wir die Wahl, einzuziehen oder nicht. Das ist wirklich eine Herausforderung.

%d Bloggern gefällt das: