Mal wieder beim Stammi gewesen

Mal wieder beim Stammi gewesen

Nach langer Zeit war ich mal wieder auf einem Treffen von Transleuten. Neu war, dass ich dort nun auch mein Pronomen nennen muss – bisher war es ein reines Männertreffen gewesen, nur manche brachten ihre Freundin mit. Mich versetzt die Notwendigkeit des Nennens meines Pronomens zurück in eine schwere Zeit, mit der ich am liebsten nichts mehr zu tun haben will.

Das ist jetzt zehn Jahre her, dass ich mich auf den Weg gemacht habe. Damals hörte ich permanent falsche Pronomen, weil mein Äußeres nicht danach war. Nun tauche ich wieder ein in eine Welt, in der ich mich auf das Äußere der Personen nicht verlassen kann. Diesmal in einer anderen Rolle, in der eines Besuchers, eines Mannes, dem solche Probleme fremd sind.

Ich höre von den Schwierigkeiten mit dem Binder und muss an den Tag denken, an dem ich erkannte, dass das eigentlich etwas typisch Weibliches ist, etwas mit den Brüsten zu machen (BH anziehen). Wenn Männer Brüste haben, lassen sie sie einfach hängen und machen kein weiteres Aufhebens darum. So lebte es mir ein Kommilitone vor.

Als einer fragte, was man bei einer abgelehnten Epithese machen kann, fiel mir mein Riesenproblem damit ein. Ich musste mir ja eine Anwältin nehmen, die den Widerspruch schrieb, und bekam sie dennoch nicht durch, aufgrund meiner psychischen Erkrankung. Aber immerhin konnte ich zwei Anwälte benennen, auch wenn für mich die ganze Aktion sinnfrei war. Meine Haut hatte den Kleber nicht vertragen und es war bereits der für empfindliche Haut. Dazu kam dann noch, dass sich mein Gewicht zu stark veränderte und die Epithese dadurch nicht mehr passte. Deshalb fiel sie auch für gelegentliche Nutzung, nach der ich knallrote Streifen um die Intimzone in Kauf genommen hätte, aus.

Ich erzählte von der Sache mit dem Impf-Ausweis. Vor drei Jahren hatte ich mich impfen lassen und bei der Gelegenheit um einen neuen Impfausweis gebeten. Das bekam ich auch. Einen neuen Ausweis auf meinen schon nicht mehr ganz so neuen Namen und da waren eben genau diese frischen Impfungen eingetragen. Wenn ein Arzt nun aber prüfen soll, ob eine Impfung notwendig ist, muss er auch wissen, welche Grundimmunisierungen ich in der Kindheit bekommen habe. Deshalb liegt der alte Ausweis in dem neuen Ausweis drin.

Und natürlich kam, was kommen musste: „Das ist der Ausweis von dem Herrn Soundso, dadrin liegt der Ausweis von einer Frau Soundso!“, tönt es quer durch die Praxis. Das habe ich trotz Musik auf den Kopfhörern gehört, also auch alle anderen Anwesenden. Sobald ich sagte, dass das mein Ausweis sei, war die Sache geklärt. Und ich natürlich geoutet.

Nun erfuhr ich, dass es ganz normale Namensaufkleber gibt, mit denen man den Ausweis auf der ersten Seite überklebt. Andere Leute ändern ja einfach mal ihren Nachnamen und dafür wird sehr viel häufiger eine Lösung gebraucht. Dafür ist es in meinem Fall zu spät. Es gibt auch die Möglichkeit, nun noch einmal darauf zu bestehen, dass die alten noch relevanten Impfungen in den neuen Ausweis übertragen werden. Ich wurde ermuntert, das beim Hausarzt nochmal anzusprechen. Ich werde es versuchen.

Der Übergang vom Nobody zum Autor

Der Übergang vom Nobody zum Autor

Ich mache mir immer mal wieder Gedanken darüber, was wohl alles anders werden wird, wenn ich mein erstes Buch veröffentlicht habe. Wenn Leute mich aufgrund dieses Buches googeln und dieses Blog finden, was passiert dann?

Bei Nadja Hermann habe ich es miterlebt, wie sie von der Resonanz völlig überrascht wurde. Es fanden sich plötzlich Leute ein, die sie persönlich angegriffen und das teilweise sogar, ohne ihr Buch überhaupt gekauft zu haben. Sie hat dann einfach tabula rasa gemacht, alle Beiträge gelöscht und von vorne angefangen.

Ich sage mir seit die Sache mit dem Datenschutzumrüsten aufkam, dass es durchaus eine Option ist, einfach dicht zu machen. Andere haben das ja auch getan. Und so tröste ich mich mit dem Gedanken, zum Veröffentlichungstermin einfach alle Beiträge auf Entwurf zu setzen. Dann kann ich sie bei Bedarf nochmal rausholen. Bisher wurden die uralten Beiträge eh kaum aufgerufen, es scheint kein Verlust zu sein.

Aber vielleicht verkaufe ich ja nur fünf Bücher. Erleichtert wäre ich dann wohl nicht, eher enttäuscht.

Denn einiges wird sich ja auf jeden Fall ändern. Sobald ich Einkommen aus selbständiger Arbeit habe, kann ich nicht mehr zum Lohnsteuerhilfeverein. Die Rechtsschutzversicherung gilt dann auch nicht mehr und ich muss einen neuen Vertrag abschließen. Und wie es aussieht, muss ich mich dann in der Künstlersozialkasse versichern lassen, falls ich nicht noch mit „nebenberuflich“ durchkomme.

Na zum Glück bin ich noch lange nicht fertig mit einem Buch und bleibe noch ein bisschen Nobody.

 

Bin ich bereit, wieder schlank zu werden?

Bin ich bereit, wieder schlank zu werden?

05.07.18

Von Abnehmen kann ich hier schon lange nicht mehr sprechen – hatte schon überlegt, es in Zunehmen umzubenennen, aber die Phase ist vorbei. Im Augenblick geht es so ein bisschen rauf und runter. Gewicht halten, wie man so schön sagt. Vielleicht ist das schon der Erfolg des intermittierenden Fastens, eine Abnahme wie von mir erhofft bringt es jedenfalls nicht.

Ich habe da auch schon jemanden in Verdacht… denn wenn man in den sechs Stunden ein Pfund Schokolade futtert, dann sind das einfach zu viele Kalorien. Ich weiß, dass Kalorienzählen bei mir sehr gut funktioniert, aber ich weiß nicht, ob Schlanksein im Augenblick überhaupt ein Ziel von mir ist.

Ich merke, dass mich stört, dass ich zu schlecht konditioniert bin, um Wandern zu gehen, nur weil Urlaubszeit ist. Ich schaffe nur zwei Stunden bzw. 10km. Meinetwegen, meiner Fettleibigkeit und Kurzatmigkeit wegen muss nun ein anderer Urlaub unternommen werden.

Um 135kg ist mein Leidensdruck einfach nicht hoch genug, als dass etwas passieren würde. Ich steige einmal die Woche die Treppe hoch bis in den 4. Stock (wir wohnen im ersten) und ich merke, wie ich schnaufe. Ich wage es nicht, nach dem Bus zu rennen, aus Angst, sofort in Schweißausbrüche zu versinken.

Ich bin viel zu lange schon an diese Einschränkungen gewöhnt. Meine Garderobe ist auf ein Minimum in der passenden Größe eingeschränkt, aber ich komme damit aus. Natürlich habe ich noch schicke Sachen, die ich gerne wieder tragen würde, natürlich würde ich im Spiegel gerne wieder meine Ohren sehen, aber hey, ich hab schon so viel Schlimmeres durch. Wen kratzen da ein paar Kilos.

Der Witz dabei ist, dass ich die Schokolade langsam echt satt habe. Und trotzdem greife ich ritualisiert zu. Mir fehlen neue Ernährungs- und die passenden Einkaufsgewohnheiten. Zu lange bin ich in die Läden gelaufen und habe alles gegriffen, wonach mir gerade war. Damit muss Schluss sein.

Die Bewegung kommt von allein, sobald sie wieder Freude macht. Wenn ich mir unnötig Druck mache, verleide ich es mir nur.

10.07.18

Nun habe ich eine Woche mit dem Fasten ausgesetzt und prompt zwei Kilo zugenommen. Hat es also doch etwas gebracht.

Ich denke, ich strebe das Schlanksein zur Zeit überhaupt nicht an. Das wird das Kernproblem sein. Ich habe keine Lust, permanent zu verzichten, um schlank zu werden, das ist das eine, aber das Schlankbleiben ist mir diesen dauerhaften Verzicht auch nicht wert.

Obendrein habe ich das Problem, dass mir meine Figur zunehmend missfällt, je schlanker ich werde. Meine Konturen werden dann wieder weiblicher und lassen sich für den Betrachter eben nicht mehr allein mit Übergewicht erklären und führen so zu Irritationen.

Ein weiterer Aspekt ist jedoch, dass ich meine Ziele immer höher stecke und unzufriedener werde mit dem, was ich vorher noch super fand. Ich ende nachher noch wie meine schlankere Hälfte und jammer darüber, dass man mein Sixpack nicht sieht.

Trotzdem muss ich dringend einen Ersatz für die Schokolade finden. Ernährungstechnisch müsste ich sie ersatzlos streichen, aber sie dient mir eben als Belohnung nach einem harten, frustigen oder erfolgreichen Tag, spendet Trost bei Kummer und beruhigt mich auch einfach durch die Kombination aus Zucker und Fett, die mich müde macht, was wichtig ist um den heißersehnten Schlaf zu bekommen.

Freundekarussell

Vor geraumer Zeit hatte ich einen sehr engen Freund verloren, von dem ich mich leider verabschieden musste. „Mach’s gut.“

Dann hat sich eine langjährige Freundschaft, neun Jahre wären es jetzt, so ganz langsam zerrüttet. Das ursprünglich Verbindende war nicht mehr da, der Kontakt wurde seltener und zuletzt ausschließlich per WhatsApp.

Und genau auf diesem Wege kamen von ihm eigentlich überwiegend Kettenbriefe und Katzenvideos, während ich ihm gelegentlich einen meiner Blogartikel verlinkte, wenn ich dachte, es könnte ihn inhaltlich interessieren.

Als mal wieder so ein Kettenbrief kam, googelte ich – es wurde vor einem Kontakt gewarnt, den man nicht annehmen sollte – und fand einen Artikel, in dem erklärt wurde, dass es sich um einen Fake handelte und es diesen Virus nicht gab. Diesen verlinkte ich ihm.

Er wünschte mir viel Spaß beim Lesen, wenn ich so viel lesen wolle, dann bitte, er nicht. Ich erklärte, dass ich annehmen musste, dass er davon nichts gewusst hatte, wenn er mir sowas schickt.

Daraufhin machte er sich dann ausgiebig Luft und erklärte, mich aus dem Telefonbuch gelöscht zu haben. Von mir käme immer nur sowas Kopiertes, nie würde ich selbst was schreiben. Und anderes Unschönes.

Was ich sehr schade finde, wir haben einander lange Zeit durch dick und dünn begleitet. Wenn ich knallpsychotisch war, konnte ich bei ihm unterschlüpfen und er hat sich sehr liebevoll um mich gekümmert. Eine Zeitlang hat er bei uns gewohnt und geputzt, dass ich mich schon für einen Schmutzfink hielt.

Seid also gewarnt: Ich bin Schriftsteller. Ich lese viel. Und wenn ich euch einen Link schicke, dann führt er vielleicht zu meinem Blog. Das habe ich dann selbst geschrieben.

Der erstgenannte verlorene Freund ist nun wieder in meinem Dunstkreis aufgetaucht, nachdem ich bereits vor einem halben Jahr die weiße Flagge gehisst hatte. Meine Gefühle sind gemischt, vorsichtig müssen wir uns erst wieder aneinander herantasten. Eine Aussprache steht für mich noch aus. Zuviel Nähe werde ich nicht wieder zulassen.

Kommissar Taubert erobert die Herzen

Kommissar Taubert erobert die Herzen

Wir hatten im Forenchat eines Tages die Idee, uns mit einer Geschichte herauszufordern, die einem Genre zugehörig ist, von dem wir bisher meinten, dass wir das gar nicht mögen oder/und nicht beherrschen.

Es entstanden verschiedene Geschichten, darunter meine (konfliktscheue) Kindergeschichte, eine schreckliche Schnulze, aber eben auch ein Krimi. Aus diesem Krimi ist eine Reihe entstanden, weil der Tauberich sich immer wieder in Schreibübungen schummelte.

Mittlerweile sind vier Teile in der Schreibkommune erschienen:

  1. Federobduktion
  2. Ermittlungen
  3. Der Gullydeckel
  4. Das Labor

Weitere werden folgen, Yann schreibt noch weiter.

Viel Spaß beim Lesen!

„Bäh, das ist ja ne Liebesschnulze“

„Bäh, das ist ja ne Liebesschnulze“

Ich habe neulich das erste Mal mehr über mein aktuelles Projekt erzählt und zwar jemandem, der (bisher) nicht selbst schreibt. Dabei habe ich auf meinen Pitch zurückgegriffen. Reaktion war in etwa, das sei ja langweilig, so eine Liebesschnulze.

Zum Glück konnte eine befreundete Kollegin mir entgegenhalten: „Du und Schnulze? Das geht ja mal gar nicht.“ Zugegeben, das käme auf einen Versuch an. Jedenfalls weiß sie auch sehr viel mehr über das Projekt, kann es daher sehr viel besser beurteilen und es ist natürlich keine Schnulze.

Ja, es hat eine Love-Story im B-Plot. Und ich gebe sogar zu, dass mich dieser und die damit verbundenen Konflikte anfangs am meisten gereizt hatten, so dass ich schwer überlegte, ob Liebe hier nicht die Hauptsache ist.

Jedoch habe ich mich dagegen entschieden. Mehr wird nicht verraten.

Ver-rückt vor Liebe Baum

Klinik am Baum

Nettes aus meinem Autorentagebuch: Ich habe inzwischen 48 Normseiten überarbeitetes Manuskript. Und wohl fast nochmal so viel an Entwürfen, die noch nicht bearbeitet sind.

Von wegen Schnulzen: Woher der Arbeitstitel „Ver-rückt vor Liebe“ kommt

„Die Liebe macht jeden verrückt“, raunte er.
Hatte er das wirklich gesagt oder hatte ich seine Stimme wieder nur halluziniert? Spielte das noch eine Rolle? Ich spürte seinen Atem in meinem Nacken, sog seinen Duft in mich hinein und genoss das Kribbeln in meinem Schoss. Ich fühlte mich wohl, sicher und geborgen in seinen starken Armen. Wenn das alles nur Einbildung war, so würde ich dann eben für immer verrückt bleiben. Verrückt nach meinem Krankenpfleger.

Das war das kitschige Ende in der Urversion des Projektes. Ich hatte diese Notiz mindestens ein Jahr beiseite gelegt und als ich sie wieder raussuchte, hatten die Figuren sich sehr verändert und der Plot natürlich auch. Einen Krankenpfleger, in den sich seine schizophrene Patientin verliebt, wird es also nicht geben.

Ich denke, einen besseren Pitch suche ich mir dann, wenn ich ihn das nächste Mal brauche, spätestens, wenn das Manuskript fertig ist und es an die Bewerbungen geht.

„Ui, toll!“ will ich hören

„Ui, toll!“ will ich hören

04.07.18

Ich muss feststellen, dass ich immer wieder nach Bestätigung giere und das im Schreib-Forum durch Kollegen und Freunde nicht ausreichend bedient werden kann. Oft habe ich das belächelt, wenn Autoren sich gegenseitig über den grünen Klee lobten für Texte, die das in meinen Augen nicht verdient hatten. Nun sehe ich das anders. Der Mensch braucht lobende Worte, nicht das Werk.

Ich brauche das. Jetzt insbesondere, da ich selbst fast alles von mir Geschriebene miserabel finde oder zumindest immer wieder infrage stelle, ebenso wie mich selbst. Es ist das erste Mal, dass ich einen Roman schreibe und immer wieder vermute ich hinter der nächsten Ecke die bahnbrechende Erkenntnis, die Hammer-Methode, die mir bisher gefehlt hat. Aber für kreativ Schaffende gibt es keine Arbeitsanleitung, nach der man sich Schritt für Schritt richten kann.

Viele lassen sich durch den Schreibprozess begleiten. Ich habe mich dazu einem Forum angeschlossen, andere besuchen Treffen oder nehmen sich einen Coach. Ich frage morgen meine Ärztin, was sie von einer Runde Ergotherapie diesbezüglich hält. Darüber hatte ich schon einmal nachgedacht, fand das dann aber unangemessen, weil ich mich ja nicht so krank fühlte einerseits und anderen nicht auf der Tasche liegen wollte andererseits. Vielleicht wäre ein Coach die Lösung.

05.07.18

Yes! Ich habe eine Verordnung für Ergotherapie bekommen. Meine Ärztin meinte, es gibt zwar Patienten, die sich bespassen lassen durch Behandlung, aber ich habe ja ein Ziel. Eigentlich sogar drei. Das mit dem Schlafen, Essen und Schreiben hinkriegen.

Vielleicht werde ich diesmal nicht nur mit der halben Arschbacke dasitzen. Ich werde Texte auch inhaltlich besprechen können und ich werde auf jeden Fall die Sache mit meinem Therapeuten besprechen können. Vielleicht finde ich Wege, das irgendwie einzurenken, vielleicht bekomme ich auch den Impuls, dass das in diesem Fall eher keinen Sinn hat. Seither hatte ich jedenfalls keinen Bedarf an einem Gespräch mit meinem Psychologen.

Ich hatte mir auch Gedanken darüber gemacht, wie es nach der Aussteuerung bei der Integrierten Versorgung weitergeht. Ich hatte überlegt, ob eine ASP-Maßnahme für mich passend sein könnte. Da habe ich sogar bei einer Einrichtung angerufen und mich nach den Kosten erkundigt. Dabei handelt es sich um eine Art Alltagsbegleitung für psychisch kranke Menschen.

Dann habe ich zum Glück erfahren, dass ich bei der IV auch weiterhin zu Gesprächen kommen kann im Bedarfsfall. Da ist zwar nicht mehr die Notfallversorgung im Angebot, aber Beratungsgespräche. Von denen ich in der Vergangenheit so gut wie keinen Gebrauch gemacht habe. Aber die bevorstehende Veränderung macht mich schon nervös, ich habe dort seit fünf Jahren einen Vertrag, der jetzt ausläuft.

Mit Ergotherapie bin ich aber dann doppelt abgesichert. :))

Meine Kontakte im Schreib-Forum werde ich dann nicht über Gebühr strapazieren müssen mit meinem erhöhten Pflegebedarf. Das wäre mir nämlich echt schade drum. Und mir wird es helfen, den Entwurf runterzuschreiben, wenn ich erstmal tüchtig auf die Schulter geklopft bekomme, ohne dass dies gleich mit Kritik verbunden ist, woraus ich wieder Überarbeitungswünsche ableite.

„Das ist ja kein richtiger Urlaub!“

„Das ist ja kein richtiger Urlaub!“

Ich erwarte, im Urlaub etwas anderes zu erleben als im Alltag. Ich will, dass endlich mal was anderes an der Tagesordnung ist als Schlafen müssen, Pillen schlucken und über meine Gefühle reden. Ich will von meinen alltäglichen Pflichten entbunden werden. Wenn ich nicht sauber mache, soll es trotzdem sauber sein. Hier sammeln sich die Wollmäuse, sobald ich einmal den Sauger nicht angestellt habe. Ich will lecker bekocht werden.
Natürlich ist das nur begrenzt realisierbar, meine Tabletten muss ich auch im Urlaub nehmen. Von der Krankheit kann man keinen Urlaub machen.

Es war glaube ich schon im Mai, dass das Thema eines diesjährigen Urlaubs inklusive Verreisen aufkam. Ich fragte meinen Angetrauten, wo er denn hinwolle und es ergab sich eine Liste mit:

  • Spreewald
  • Harz
  • Thüringer Wald
  • Odenwald
  • Schwarzwald

und anderen, die auf „wald“ endeten.

Ich fragte spaßeshalber im Chat, ob mir jemand eine Empfehlung geben könne und als ich die Liste der möglichen Reiseziele benannte, tönte es, dies sei ja kein richtiger Urlaub. Ich wies darauf hin, dass wir Ende des Jahres umziehen und evtl eine neue Küche kaufen. Nun, da wir sparen müssen, sei dies ok. Aber da kannte man sich nicht aus, konnte mir leider nicht helfen.

Ich fürchte, ich habe die letzten 25 Jahre falschen Urlaub gemacht.

Als ich noch jung war, war kein Geld übrig und wenn ich nicht in der arbeitsfreien Zeit daheim blieb, so fuhr ich Internetbekanntschaften besuchen. Alle in Deutschland wohnhaft.

Wenn ich zuletzt im Ausland war, dann zu Besuch bei meinem Schwager in der Schweiz. Außerhalb von Europa war ich als Kind zuletzt. Es zieht mich dort auch nicht hin.

Ich denke, das werde ich auch die nächsten 25 Jahre machen. Ich bin alles andere als reisefreudig. Am liebsten würde ich zu Hause bleiben und mir nur die Hausarbeit abnehmen lassen.

Ich sah mich als nächstes auf den Tourismusportalen um und am ehesten sprach mich der Spreewald an, weil es da eben nicht nur Wandern als mögliche Aktivität gibt, sondern auch Kahnfahren oder Paddeln. Mit meinem aktuellen Gewicht schaffe ich nur Strecken bis 10km oder zwei Stunden zu Fuß, Paddeln traue ich mir nicht mehr als einmal ausprobieren zu.

Und dann fragte mein Göttergatte, was ich denn von Urlaub erwarte. Mit obigen Allgemeinplätzen wärmte ich mich auf und letztendlich habe ich in Urlaubserinnerungen geschwelgt und dabei kam heraus, dass ich es immer am besten fand, wenn es ständig etwas zu tun gibt, so wie im Cluburlaub üblich durch das Angebot verschiedener Kurse. Und ich schwimme gerne, deshalb ist ein Pool ein Muss.

Eigentlich könnte ich mich auch in die Tagesklinik einweisen lassen, da gibt es auch jeden Tag Programm. ;)

Also habe ich nach Cluburlaub für Paare gesucht und etwas Nettes in Griechenland gefunden mit interessanten Angeboten wie Zumba und Aquafitness. Klar, das gibts auch hier in Hamburg. Aber dann ist es ja kein richtiger Urlaub, gell?

Ich habe keine Zeit, keine Zeit zu haben!

Mein Aufreger des Tages war mal wieder die Begründung „keine Zeit“ für mangelndes Engagement. Diese Ausrede bringt mich regelmäßig zur Weißglut, weil sich so oft „keine Lust“ dahinter verbirgt. Mich stört daran die Unaufrichtigkeit.

Wenn ich mir Zeit fürs gemeinsame Projekt nehme und andere nicht, weil sie „keine Zeit“ haben, dann bewerten sie damit die gemeinsame Tätigkeit als minderwertig gegenüber anderen, für die sie sich Zeit genommen haben.

Ich glaube, was mich am meisten stört, ist die Tatsache, dass mir einfach irgendwann die Kraft ausgeht und noch Zeit übrig bleibt, während andere vor Schaffenskraft nur so strotzen und deren Vorhaben lediglich durch die Zeitkonkurrenz begrenzt sind.

Deshalb gibt es bei mir nie das Argument „keine Zeit“, weil ich immer bis zur Belastungsgrenze gehe. Vielleicht erwarte ich das deshalb von anderen auch, dass sie sich eben keine Zeit für Geburtstagsfeiern, Kinobesuche und anderes nehmen.

Wenn ich beispielsweise auf eine Grillparty gehen wollte, so wäre das für mich eine mehr als tagfüllende Beschäftigung. Natürlich habe ich für sowas keine Zeit, wenn ich ein Buch schreiben will und daneben für zwei Blogs schreibe.

Und schon hats mich auch erwischt. Keine Zeit. -.-

Seiten bei Facebook

Seiten bei Facebook

Ich habe nun die Erfahrung gemacht, dass ich bei Seiten, die ich abonniert habe, manchmal nur sehr wenig angezeigt bekomme, obwohl sehr viel mehr hätte da sein müssen. Als wenn man da nur sehr kurz runterscrollen kann, wenn ihr versteht, was ich meine. Da scheinen Beiträge zu fehlen, wenn man nicht rechtzeitig die Seite aufruft.

In der Chronik von Freunden kann man dagegen offenbar unendlich in die Vergangenheit scrollen, auch der Newsfeed gibt schon deutlich mehr her. Zudem habe ich von gewieften Nutzern erfahren, dass die Leute einem lieber als Freund folgen, anstatt Seiten zu abonnieren – vielleicht genau aus den vorgenannten Gründen.

Deshalb habe ich nun entschieden, die Beiträge aus dem Blog direkt in meine Chronik zu schieben und die Seiten nach einer Umstellungsphase zu löschen. Dann kann mich auch keiner wegen des EuGH-Urteils verklagen. ;)

Wenn ich alles richtig gemacht habe, sollte dieser Beitrag schon in der Chronik landen.

%d Bloggern gefällt das: