Erhöhungsantrag ist durch

Am 18. Januar habe ich nach einem Gespräch mit meiner Psychiaterin einen sogenannten Neufeststellungsantrag gestellt. 2012 hatte ich etwas voreilig entgegen dem Rat meiner Hausärztin einen Antrag auf Feststellung einer Schwerbehinderung gestellt. Da der Verlauf erst recht kurz war, kam damals ein GdB von 30 heraus. Für mich war das sehr wichtig, da so etwas Amtliches, das ich schwarz auf weiß hatte, für mich etwas war, das ich fassen konnte. Als krank empfand ich mich nicht, aber eine Behinderung zu haben konnte ich einsehen.

Ich fühle mich schon etwas eingeschränkt in meinem Alltag, aber der Grund ist eben eine chronische psychische Erkrankung. Weil der Schlaf so wichtig ist, kann ich keinen abendlichen Treffen beiwohnen – oder ich müsste meinen Schlaf- und Wachrhythmus so weit nach hinten schrauben, dass ich große Schwierigkeiten hätte, meine etlichen Arzttermine nachmittags noch beiwohnen zu können. Das verwehrt mir sämtliche Begegnungen im Freizeitbereich, da sich alles nach den Berufstätigen richtet. Tagsüber bleiben mir nur Veranstaltungen für psychisch Kranke.

Ich hatte dieses Problem mit meinem Therapeuten besprochen und auch er ist der Ansicht, dass ich da nur abwarten kann, was das Lithium auf Dauer an Stabilität und damit vielleicht Belastbarkeit bringt.

Am 14. Februar habe ich eine Eingangsbestätigung erhalten.

Heute, am 3. Mai, habe ich den Neufeststellungsbescheid erhalten: GdB 70 habe ich jetzt befristet auf zwei Jahre. Mit so viel hatte ich nicht gerechnet. Ich dachte immer, mir ginge es noch vergleichsweise gut, aber offenbar ist das nicht der Fall.

Nun kann ich mir, wenn ich ein Foto einreiche, einen Schwerbehindertenausweis ausstellen lassen. Was ich dann damit anfangen soll, weiß ich noch nicht so recht. Einen Arbeitsplatz habe ich ja nicht. Bei der Steuererklärung gebe ich den höheren GdB natürlich an und bekomme einen höheren Freibetrag.

In den letzten Wochen hatte ich wenige Termine, zu denen ich wach sein musste. Mit dem Schlaf habe ich jetzt das Experiment gewagt und bin einfach dann ins Bett gegangen, wenn ich müde war und aufgestanden, wenn ich mich ausgeruht genug fühlte. Mit dem Ergebnis, dass ich eine Zeit lang genau zur interessantesten Zeit zwischen 20 und 22 Uhr dabei sein konnte und das für mich „morgens“ war, ich also genug Zeit hatte, all die Eindrücke zu verarbeiten.

So war ich auf einer Lesung und bin wieder bei der Schreibwerkstatt dabei. Teilweise bin ich komplett nachts unterwegs und verschlafe die Abende. Im Augenblick geht es ziemlich durcheinander, weil ich versuche, wenigstens an den Nachmittagen bereits wach zu sein. Auf der anderen Seite wache ich um 4 Uhr schon auf, kann mich aber nicht wirklich konzentrieren, weil ich doch unausgeruht bin. Ich brauche einfach 13 Stunden Schlaf und idR machen die Leute große Augen, wenn ich das erzähle.

Besonders stabil fühle ich mich mit diesem Chaos jetzt nicht. Ich kann nicht gut planen, weil alles damit steht und fällt, ob ich genug geschlafen habe und da das nicht auf Knopfdruck funktioniert, muss ich das abwarten. Mit dem Lithium bin ich mittlerweile bei zweieinhalb Tabletten pro Tag angekommen, also 1125mg und dazu nehme ich noch 2,5mg Olanzapin. Es ist schon sehr, sehr viel besser als ohne Lithium, aber ich darf noch auf Besserung hoffen, sagt meine Ärztin. Na denn:

 

Schnecke Volldampf voraus!

Volldampf voraus!

 

In Köln findet am Pfingstmontag die vierte Mad Pride statt

In Köln findet am Pfingstmontag die vierte Mad Pride statt

Viele erleben uns als irritierend, wenn wir sind, wie wir sind. Viele meinen, unser Alltag wäre leidvoll. Doch das ist ihr Problem, nicht unseres.

Die Einladung zur Mad Pride am Pfingstmontag, den 21. Mai 2018 ab 13 Uhr spricht sowohl psychisch Kranke und andere Behinderte, aber auch Transleute und eben doch wieder Schwule an. Ich sehe mich da in vier Zielgruppen. Der CSD in Köln findet zusätzlich im Juli statt.

Laut dem Pressetext wird die Parade vom Landesverband Psychiatrie-Erfahrener getragen. Denen könnte ich ja mal einen dezenten Hinweis geben, dass ich mich von „Transen“ nicht angesprochen fühlen will. Von „Tunten“ allerdings auch nicht. Genausowenig sehe ich mich als „Psycho“. Das soll wohl lustig sein oder empowernd oder beides, aber ich finde das nicht hilfreich, das klingt in erster Linie marktschreierisch und schreckt mich eher ab als mich anzusprechen. Dabei spreche ich selbst auch von „Spaßtransen“ und kenne ja auch „Berufstransen“. Aber das alles in einem Kontext, in den es passt. Viele Transleute sind von dem Begriff „Transen“ beleidigt, weil er vielfach abwertend gebraucht wird. Genau da wollen die Initiatoren wohl ansetzen und ihn zurückerobern. Vielleicht eine Frage der Zeit, bis ich das anders sehe.

Nach der Parade treten in Odonien verschiedene Bands auf, unter anderem BRINGS. Sommerblut, das Festival der Multipolarkultur dauert vom 5. -21. Mai 2018.

Mich hat ein Bekannter hier aus Hamburg darauf aufmerksam gemacht und gefragt, ob ich hingehen will. Ja, reizen täte es mich schon. Endlich wieder ein Anlass für eine Reise ins Rheinland. Das würde mich schon freuen. Die Bewegung täte mir sicherlich gut.

Was mir zusagt ist die Uhrzeit, ich muss nicht in aller Herrgottsfrühe aufstehen und das Konzert dauert auch nicht bis in die Puppen. Das scheint mir gut zu bewältigen. Ich weiß aber nicht, ob ich den Belastungen einer Zugreise und dem Trubel vor Ort gewachsen bin. Und ich bin so schlecht verplanbar.

Aber brauchen wir überhaupt eine Prideveranstaltung wie den CSD für Ver-rückte? Wenn ich mir ansehe, was der CSD in 25 Jahren geleistet hat: Ja, das ist bitter nötig.

Party statt Pathologie können wir hier in Hamburg auch brauchen. Es muss einfach transparenter werden, wie viele das Thema psychischer Krankheit betrifft, es tut gut zu sehen, wie viele sympathisieren und wir müssen dahin, dass man keine Angst mehr haben muss, sich erstmals in Behandlung zu begeben aus Sorge, abgeschrieben zu werden, wenn das publik wird. Viele halten mit ihrer Krankheit hinter dem Berg aus Angst vor dem Stigma und viele werden auch wirklich noch ausgegrenzt, vor allem am Arbeitsplatz. Das habe ich selbst ja auch erlebt.

Mit meine Geschlechtsangleichung hatten die Kolleginnen und Kollegen kein Problem, aber nachdem ich in der Psychiatrie war, wurde ich geschnitten, weil alle mit mir überfordert waren. Viel zu oft wird mir auch in Gesprächen gesagt „Aber du hast ja bestimmt einen guten Therapeuten, mit dem du darüber reden kannst“ und das passiert mir nur dann, wenn bekannt ist, dass ich eine Diagnose habe. Gelte ich als „gesund“ kann ich stundenlang rumjammern, wie schwer mir das Leben doch fällt, da werde ich nicht weggeschickt.

Sowas muss sich ändern. Wir brauchen alle mehr Wissen über psychische Erkrankungen, über das Leben damit und das bereits bevor es uns selbst erwischt. Und, das wäre der nächste Punkt, wir müssen dringen mal etwas an dieser kranken Gesellschaft ändern, die uns alle krank macht. Und wir selbst machen doch diese Gesellschaft aus, jeder einzelne von uns.

Also: Arsch huh und Zäng ussenand! (Arsch hoch und Zähne auseinander!)

Diese Mad Pride klingt nach einer Party, die bestimmt auch meinem Onkel gefallen hätte.

Warum nur geht mir das immer wieder so nahe?

Warum nur geht mir das immer wieder so nahe?

Es ist so, dass ich hochsensibel bin. Die Frage ist rhetorisch. Es ärgert mich und wäre mal wieder ein Fall fürs mimimi. Ich weiß, warum ich keine Distanz wahren kann. Ich sehe mich in dem jungen Mann wieder. Schon einmal war mir das passiert mit einem Patienten, während meines Vertiefungspraktikums. Da war die mangelnde Distanz unprofessionell. Jetzt bin ich Kollege – da ist es einfach menschlich, finde ich. Ich habe mich u.a. ja wegen dieser Problematik gegen die Tätigkeit als Genesungsbegleiter entschieden.

Weil ich das einfach nicht in den Griff kriegen können kann. Heute war doppelt doof, weil ich einen Tag nicht geschlafen habe und gerade von tags auf nachts schlafen umschalten wollte, als mich abends ereilte, miterleben zu müssen, wie der Knabe sich mal wieder in Diskussionen verstrickte, die beiden Seiten nur Kummer bereiteten. Weil wegen diese Sache mit der Kommunikation ist eine, wo mindestens zwei Seiten dran sägen und eben auch Verantwortung haben.

Und nun geht mir der Scheiß rauf und runter, ich fiebere mit und überlege, welche Lebensratschläge ich ihm erteilen könnte, welche Verhaltensvorschläge ich machen könnte. Wie der Dialog hätte erfolgreich verlaufen können. Wo ich die Fehler auf beiden Seiten sah. Und mich doch machtlos erleben musste, nur sehr zaghaft überhaupt eingreifend und mit der Vermittlung über- und eigentlich auch gar nicht gefordert.

Das müssen die beiden lernen. Aneinander womöglich.

Ich könnte Geschichten darüber schreiben noch und nöcher, aber sie langweilen mich schon beim Gedanken daran. Ein idealer, konfliktloser Dialog ist nicht von Interesse in der Literatur. Aber er könnte es versuchen mit einem, wo eine Seite sich besonnen verhält, während die andere auf die Beziehungsebene der Botschaft reagiert. Wäre ne super Schreibtherapie-Übung. Dazu müsste er Verantwortung übernehmen. Verantwortung für die Gefühle des Lesers. So wie er es bei seinen Geschichten sonst auch tut.

Zerbrich Dir nicht den Kopf für andere„, hat meine Mutter mir oft gesagt.

Ja, würde ich gerne tun, nur wie zum Teufel soll das gehen? Ich zerbreche ihn mir, dieser abendliche Konflikt im Chat hat mich aufgewühlt und lebt in mir weiter, raubt mir den so wertvollen Schlaf und wegen meiner Erkrankung *mimimi* muss ich mir schon wieder Sorgen machen, nun nicht wieder in die andere Richtung aus dem Lot gerate.

Wieviel Pillen muss ich nehmen, damit ich in diese scheißverdammte Gesellschaft passe?

Muss ich meinen Roman im Psychotikerforum schreiben, weil die da gepflegt miteinander umgehen, weil sie wissen, wie das ist? Könnte ich thematisch tatsächlich tun, denn Verrückt vor Liebe weist Figuren mit psychischen Erkrankungen auf. Sicher werde ich mir auch einzelne Probeleser dort rauspicken, aber Schriftsteller, die mir konstruktive Kritik geben, werde ich da nicht allzu viele finden.

Projekt nachts schlafen ist gescheitert, wir sind wieder im Level überhaupt schlafen angelangt. Die letzten Tage bzw Nächte, als ich nur nachts on war und niemand dort im Chat anzutreffen, waren irgendwie ruhiger. Auch die Nacht mit der geklauten Stunde, die war sehr schön zu dritt verchillt. Ein Freund von mir arbeitet ja am liebsten nachts, weil es da ruhiger ist. Ich fand die Frühschichten in der Küche immer sehr angenehm. Aber da lag ich auch um vier Uhr nachmittags platt im Bett und nichts anderes ging.

Der nette Nebeneffekt wird sein, dass ich schlafentzügig wieder schreibfreudiger sein werde und nicht mehr so durchhänge wie die letzte Woche. Wenn „psychisch stabil“ unter Lithium ein Hin- und Herpendeln bedeutet, wie mit dem Kollegen neulich besprochen, dann bin ich ja stabil. Wenn einer fragt: Es geht mir gut. ;)

Es geht mir auf den Sack! *mimimi

Was wäre also für mich das korrekte Verhalten? Den Chat zu verlassen, sobald sich hitzige Diskussionen anzetteln? Das habe ich eine Weile im Psychoseforum gemacht, weil Menschen in einer gewissen mitteilungsbedürftigen Weltrettungsstimmung einfach nicht zu bremsen sind. Aber auch, weil mich ganz normale Harmlosigkeiten total auf die Palme gebracht haben. Solche, die nicht hochsensible Personen gar nicht wahrnehmen. Über den Punkt bin ich, glaube ich, hinweg.

Ich will teilnehmen am scheißnormalen Leben mit Zickenkrieg und Ätzkollegen. Und ich habe im Schreibforum genau das gefunden und ich habe jede Möglichkeit, mich sofort zurückzuziehen, sobald Miss Nölnase auftaucht und trotzdem tue ich es nicht. Wenn ich mich nur in Watte packe, fühle ich mich auch elend. Alles schon ausprobiert.

Was mir jetzt noch fehlt zum normal sein ist ein Freundeskreis, dem ich vorjammern kann, wie gottverdammt stressig so ein Leben als Schriftsteller doch ist. Die Bezahlung ist unterirdisch und der Lektor – ja, ich freu mich schon aufs Lektorat! Wenn mich denn einer will – also mein Buch. Wenn ich es denn schaffe zu schreiben.^^

Wenn ich lauthals über meinen unsensiblen, sturen und verständnislosen Lektor plärren kann, dann bin ich glücklich. Für einen klitzekleinen Moment zumindest. Bis mir wieder einfällt, was ich dafür alles auf mich nehmen musste. Zeichen um Zeichen, Zeile um Zeile, Seite um Seite. Diese verdammte, ätzende, anstrengende Schreiberei!

Ich will genau das haben und nichts anderes. Und wenn ich mich durch Kindergeschichten quälen muss, damit ich aus meiner Komfortzone rauskomme, dann tue ich das aus freien Stücken. Wenn die dann hinreichend für niedlich befunden worden ist, poste ich die auch bestimmt – noch habe ich ja keinen Ruf zu verlieren.

Auf Nachtschicht

Auf Nachtschicht

Die letzten Tage habe ich richtig schön durchgehangen – mich auch hängen lassen. Ich hatte einfach keine Lust, morgens aufzustehen. Und weil ich auch keinen Grund dafür hatte, blieb ich einfach liegen. Entsprechend wurde ich auch später müde und endlich zwang ich mich mal nicht, mich rechtzeitig hinzulegen. Das Ergebnis ist, dass ich jetzt tagsüber schlafe und nachts wach bin. Ich habe schon versucht, noch länger zu schlafen und dann eben am nächsten Morgen aufzustehen, aber das klappt nicht. Morgens fehlte mir wieder der drive, aufzustehen. Lust zu schreiben hatte ich selbstredend auch keine und habe einfach ein paar Tage alles schleifen lassen.

Insgeheim habe ich mir das auch immer sehr rosig ausgemalt, als einsamer Schriftsteller nachts zu schreiben und tagsüber die Welt die Welt sein zu lassen.

Heute morgen habe ich die Wäsche in die Maschine getan, dann bis abends geschlafen und sie erst danach in den Trockner geworfen. Abends nach acht einzukaufen ist heutzutage auch kein Problem mehr – wenn man sich denn beeilt und rechtzeitig vor neun oder zehn im Laden ist. Das war aber doch tagsüber bequemer, nicht in Konflikte mit den Öffnungszeiten zu kommen und mit der Hausarbeit keine Rücksicht auf die Nachbarn nehmen zu müssen. Allein schon beim Duschen der Gedanke: Darf ich jetzt noch? Natürlich hört man das, wenn Wasser gezogen wird. An solche Problemchen der Nachtarbeiter hatte ich nicht gedacht. Jetzt habe ich eine Motivation, künftig gegen eine Tag-Nacht-Umkehr anzukämpfen.

Was mir aber mehr fehlt als gedacht: Der Chat.

Neben dem Schreiben chatte ich gerne, um mein Hirn abwechselnd zu fordern und um etwas mit den Kollegen zu plauschen. Im Forum ist, den Gesetzmäßigkeiten der Brotberufler folgend, abends am meisten los. Ich fand das schon fast überfordernd, weil in wenigen Stunden sehr viel gepostet wird und der Chat beinahe überfüllt ist (sehr kleines Chatfenster). Es gibt einige, die tagsüber online sind, aber das sind die wenigsten. Eine ist bis nachts um halb zwei, zwei Uhr unterwegs und danach ist Ruhe. Dann kommen erst morgens die ersten online, bevor es in Schule oder Büro geht. Dazwischen bin ich sozial isoliert. Ich fange also an, andere Foren aufzusuchen, in denen ich schon länger pausiere, um dort etwas Austausch zu finden. Ich war sogar schon bei Facebook!

Nach meiner optimalen Arbeitszeit suche ich noch, die komplette Nachtschicht kann ich jedenfalls schon ausschließen. Nun werde ich die nächsten Tage darauf achten müssen, wieder etwas früher aufzustehen.

Nicht alles, was schwankt, ist bipolar

Nicht alles, was schwankt, ist bipolar

Am vergangenen Sonntag habe ich mich mit anderen Genesungsbegleitern aus meinem EX-IN-Kurs getroffen.

Ein Kollege ist auch bipolar, hat aber im Gegensatz zu mir 23 Jahre Erfahrung mit der Erkrankung, davon ist er 18 Jahre stabil – trotz eines einschneidenden Lebensereignisses vor zwei Jahren. Er sprach davon, dass auch bei ihm das Schlafen immer mal wieder eine Riesennummer ist, dass er zwischenzeitlich richtig Angst vor dem Einschlafen hatte – so ging es auch mir. Auch er nimmt zusätzlich zum Lithium ein Neuroleptikum, damit er schlafen kann. Auch er hat immer mal wieder leichte Schwankungen nach oben in Richtung Manie sowie nach unten in Richtung Depression. Die er aber gut im Griff hat dank der Medis. Er kommt über längere Zeit mit sechs, sieben Stunden Schlaf aus und arbeitet bis zu 50 Stunden die Woche, daneben findet er noch Zeit für seine Kinder. Das finde ich beachtlich.

Es tut gut, mit diesem Erleben nicht allein zu sein. Und es macht mir Hoffnung, dass es auch mir möglich ist, trotz Erkrankung das beste für mich rauszuholen. Im Augenblick ist es die Arbeit an meinem Roman, die ich ganz auf meine Bedürfnisse abstimmen kann. (Dazu: behindertengerechter Arbeitsplatz)

Ich reduzierte das Olanzapin, weil ich zu viel schlief, weil ich zu langsam war im Kopf und zu wenig Ideen hatte, weil mich das total lähmte und mein Leben wenig lebenswert machte. Das ist jetzt mit der Mindestdosierung nicht mehr der Fall. Ich habe im Augenblick eher wieder zu viele Ideen, ich schlafe grenzwertig wenig und bin leicht hypoman, aber ich fühle mich endlich wieder wohl. Die Dosierung scheint jetzt endlich zu stimmen.

Ich bin lebendig, habe am Leben teil so gut es geht. Da mir dieses Treffen wichtig war, hatte ich auf den Stammtisch am Vorabend verzichtet. Ich hatte nämlich mal wieder Lust, aber abends unter Leute zu gehen ist viel zu spät, um noch zu einer halbwegs akzeptablen Uhrzeit Schlaf zu finden. Damit wäre das heutige Treffen gelaufen gewesen, beides zusammen hätte ich nicht bewältigen können. Nach anderthalb Stunden reichte es mir auch und eine halbe Stunde später klinkte ich mich aus.

Ich werde meinen Schlaf weiter beobachten, denn unter sechs Stunden sollte er nicht fallen. Denn dann geht es wieder durch den Schlafentzug in die Manie und von der Manie in die Psychose und spätestens dann wieder in die Klinik und damit in die Fixierung. Wenn man diese Kausalkette einmal begriffen hat, diese Gesetzmäßigkeit der bipolaren Störung, dann begreift man, dass hypoman zu sein nicht einfach bedeutet, eben gute Laune zu haben und eine besonders dolle kreative Schaffensphase. So kann es im Idealfall laufen, dazu muss man aber seine Frühwarnzeichen kennen und entsprechende Strategien ergreifen wie binaurale Klänge hören oder andere Entspannungstechniken anwenden und / oder eben Pillen einwerfen. Jeder Betroffene muss seinen eigenen Weg finden. Ich habe für mich herausgefunden, was mir wann gut tut und was nicht.

Mein Fehler am Sonntag war sicherlich, in den Chat zu gehen, denn dort habe ich mich mit einer anderen Schriftstellerin intensiv ausgetauscht und wir haben meine Geschichte einmal komplett durchgeplottet. Das hat zum einen gedauert bis viertel nach zwölf und zum anderen nochmal gedankliche Prozesse in mir ausgelöst. Genau das war es, was ich hatte vermeiden wollen, als ich mich von der Gruppe um fünf verabschiedet hatte.

Nun denn, das ist eben das Leben. Ich kann mich nicht permanent nur isolieren und vor jeglichen Inspirationen Reißaus nehmen. Es bedrückt mich ohnehin schon, dass ich meine Freunde idR so selten sehe. Zu sozialen Kontakten wird einem aber auch immer von Therapeuten geraten, die ihre Tage damit verbringen, die ganze Zeit mit Menschen zu reden. Das sagte mir ein Kollege, der sich ebenfalls früh ausklinkte und auch eher introvertiert ist.

Zu Hause war ich gegen sechs und es ist jetzt gleich wieder sechs. Zwölf Stunden Nachklingen wäre es nicht gewesen, wenn ich im Chat nur entspannendes, lustiges Rumgeblödel gefunden hätte wie so oft. Ich muss das noch üben, mehr gestaltend einzugreifen. Ich hätte es zum Beispiel beim Pitch belassen können und dann sagen, dass ich heute abend nicht weiter drüber sprechen will. Aber ich hatte für heute schon meine Heldentat, als ich mich von der Gruppe verabschiedete und nicht noch mitging, obwohl ich sehr neugierig war, mich auch mit anderen auszutauschen.

Bereits als ich heimkam, war ich richtig übervoll mit Eindrücken, habe meinem Schatz eine zwanzigminütige WhatsApp geschickt und von meinem Tag erzählt, der nun diesmal wirklich aufregend war im Vergleich zu meinen sonstigen Tagen. Ich achte eben idR darauf, nicht zu viele Aufreger in meine Woche einzubauen. Weil ich hochsensibel bin und um meine Schwierigkeiten mit der Reizüberflutung weiß.

Ich weiß, dass ich mich gerne mehr mit Menschen im RL austauschen würde. Aber ich weiß auch, dass da die Reizflut eine sehr viel höhere ist und ich irrelevante Daten verarbeiten muss wie Gerüche und Hintergrundgeräusche, die ich bei Kontakten via Internet nicht habe. Und erst nachdem ich die neu obendrauf gekommenen Plotgedanken zu meinem Roman abgearbeitet hatte, kam ich dazu, diese RL-Begegnung zu reflektieren.

Andere haben einfach nur gute und schlechte Tage, ich schwanke zwischen Hypomanie und Subdepression hin und her. Das Fatale ist, dass ich manisch immer so eine Ausstrahlung habe, dass die Leute auf mich zukommen und ich dann nicht nein sagen kann zu endlosem Gequatsche, weil ich selbst ja auch kontaktfreudig und mitteilsam bin. Aber genau das ist dann Gift.

Einem Maniker hört man am besten nur stumm nickend zu oder bleibt einsilbig und gibt ihm nach Möglichkeit keine neuen Impulse, die das Gedankenkarussell nur weiter drehen lassen.

Trotzdem empfinde ich diese phasenhaften Schwankungen nicht ausschließlich als eine Krankheit, denn sie begleiten mich schon mein Leben lang und werden das auch weiterhin tun.

Quasselstrippe

Quasselstrippe

Montag, 19. Februar

Heute habe ich es zum allerersten Mal geschafft. Und das mit gutem Gefühl.

Ich wollte nur eben zum Hausarzt, einen Termin für den Checkup machen. Vor der Tür traf ich zehn nach zwölf mit einem älteren Herrn zusammen, der sich gerade darin versuchte, die Praxis zu betreten. Ich hatte auf die Uhr gesehen und fragte ihn, ob wohl schon geschlossen ist. Ein Blick auf die Öffnungszeiten bestätigte dies. Er platzte damit los, dass er nur ein Rezept hatte holen wollen und weil er so nett lächelte in seinem seltsam derangierten, ungepflegten Aufzug und weil ich für den Moment gerne zuhören wollte, blieb ich kurz stehen. Er quasselte und quasselte ich wandte mich zum Gehen und langsam wurde es mir unangenehm, da ich auch noch das Buch aus der Buchhandlung holen wollte. Als er dann von seiner Erkältung anfing und ich mich daran erinnerte, dass er gerade eben davon geplappert hatte, sich in der Bar verquatscht zu haben und deshalb zu spät zum Arzt gekommen sei, machte ich einen weiteren, immer noch höflich, aber sehr deutlichen Versuch, mich zu verabschieden. Darauf reagierte er in keinster Weise, also ließ ich ihn einfach stehen und ging.

Darauf bin ich stolz. Keine Spur von schlechtem Gewissen.

Und ich weiß, wie das ist, quasselstrippig zu sein. Wenn ich manisch bin, muss man mir sehr deutlich Grenzen aufzeigen. Ob der Mann krank war oder einfach nur ein Plappermaul? Mir egal, das Gespräch war überwiegend nett, bis eben an diesen Punkt, wo deutlich wurde, dass er auf mich und meine Bemühungen, das Gespräch zu beenden, überhaupt nicht einging. Und diese Erfahrung gibt mir zu denken. Sollte ich meine quasselstrippigen Beiträge hier besser nicht alle veröffentlichen, mehr ausmerzen? Vor allem, wo ich jetzt auch daran denke, alles automatisch bei Facebook zu teilen. Mal sehen. Im Augenblick fühlt es sich gut an, wie es ist. Und ein Blog ist ja kein Gespräch im RL, den Unterschied kenne ich noch. ;)

Die Krankheitensammlerin

Seit langem kein Buch mehr gelesen, das ich dermaßen durchgesuchtet habe! Genau nach so einem Buch hatte ich mich gesehnt. Ich bin doch auch so ein Krankheitensammler, deshalb passte es wirklich wie Arsch auf Eimer. Ich war wirklich begeistert. Vielleicht wurde ich deshalb enttäuscht.

Es störte mich nicht groß, dass die Heldin Dinge tat, die ich selbst nie nicht tun würde. Kurz nach dem Mittelpunkt geschah aber etwas Seltsames: Ich löste mich von der Figur und begann, das Buch mit den Augen eines Schriftstellers zu betrachten und analysierte, wie das Buch aufgebaut war und überlegte, was man anders hätte machen können. Das hätte nicht passieren dürfen.

Es dauerte eine Weile, aber dann dämmerte mir, warum das geschah: Der Humor passte für mich plötzlich nicht mehr. Auf einmal wirkte die Selbstironie der taffen Heldin als wenn die Autorin sich über die Figur lustig machte. Für mich war mit dem Wendepunkt einfach Schluss mit lustig, da hätte das Thema meiner Meinung nach ernster behandelt werden müssen. Ich hätte auch von einem Entwicklungsroman nicht erwartet, dass er als Komödie daherkommt.

Die Veränderung einer Figur geschieht üblicherweise durch zwingende äußere Umstände und nicht aus einer Laune der Figur heraus. Das fand ich hier erfrischend anders, auch wenn ich es erst nicht glauben konnte. Was mir auch sehr gut gefallen hat – Achtung Spoiler! -, war das Erleben der manischen Psychose, was ich als sehr authentisch empfand. Am Anfang findet man noch alles normal, sie hat eben einfach gute Laune und endlich mal den Antrieb, ihr Leben in die Hand zu leben, aber das steigert sich ins Krankhafte und endet natürlich im Krankenhaus. Die Einsicht kommt mir viel zu plötzlich, die Genesung zu kurz. Ich werde es anders machen, aber ob ich es besser kann, weiß ich nicht.

Ich gebe zu, dass ich mir das Buch u. a. zu Recherchezwecken gekauft habe, weil ich mir einen Eindruck davon verschaffen wollte, wie von anderen über psychisch kranke Figuren geschrieben wird. Die Lektüre der Krankheitensammlerin  habe ich dabei gegenüber Depression abzugeben von Uwe Hauck und Mängelexemplar von Sarah Kuttner vorgezogen.

Die Krankheitensammlerin von Kia Kahawa gefällt mir also vergleichsweise gut, trotz meines Genörgels. Ich weiß aber nicht, ob ich es wirklich empfehlen möchte, weil das Bild, das von psychisch Kranken darin gezeichnet wird, nicht gerade schmeichelhaft ist. Weil diese Heldin eben, nunja, in eine Komödie passt. Vielleicht ist es am ehesten etwas für Betroffene, die über sich selbst lachen können – oder eben gerne über andere lachen.

Die Autorin wird am nächsten Freitag zusammen mit anderen in Leipzig lesen: 9 lesen

Therapiesitzung bei Bedarf

Therapiesitzung bei Bedarf

5. März 2018

Heute war ich so weit. Nachdem ich den Psychologen nun ein halbes Jahr von einer Sitzung pro Monat „kenne“, mich also an sein Aussehen gewöhnt habe, wollte ich damit beginnen, das Thema anzusprechen, weshalb ich mir den Therapieplatz gesucht hatte. Mit dieser Suche hatte ich vor zwei Jahren begonnen, als ich sehr verzweifelt sehr viel in mein Tagebuch geschrieben hatte. Dieses hatte ich heute mitgenommen, als Mutmacher. Ich hätte es jederzeit aufschlagen und daraus vorlesen können.

Vielleicht wäre das sogar besser gewesen. Es ist nämlich irgendwie irgendwas schief gelaufen. Seine Reaktion war in etwa so, wie ich das all die Zeit befürchtet hatte, dass eine Reaktion sein könnte, wenn ich meine Gedanken* äußere. Ich bin gar nicht dazu gekommen, richtig zu erzählen, da brachte er mich mit seiner Vorstellung davon, was in Ordnung sei und was nicht, völlig durcheinander.

Ich zog mich auf Oberflächlichkeiten zurück und stellte am Ende der Sitzung fest, dass ich keine (nennenswerten) Probleme habe (die eine Therapiesitzung rechtfertigen). Wir vereinbarten dann, dass ich mich melde, wenn ich ein Gespräch mit einer außenstehenden Person brauche.

Der Tag wird wohl nicht kommen, da ich ja auch seitens der IV keine Gespräche mehr brauche. Ich müsste akut depressiv oder manisch werden, um ein entsprechendes Mitteilungsbedürfnis zu entwickeln, dass so stark ist, dass ich mich einer fremden Person anvertraue, damit mir überhaupt jemand zuhört. (In solchen Fällen suche ich idR den Chat meines Vertrauens auf, weil mich das idR nachts überkommt, wenn ich nicht schlafen kann.) Und dann soll ich die Geduld haben, vorher einen Termin zu vereinbaren und auf ein solches Gespräch zu warten?

Ich bin frustriert und enttäuscht, weil aus meiner Sicht die ganzen Bemühungen um einen Therapieplatz für die Katz waren. Wahrscheinlich wieder ein Fall, wo ich auf mein Bauchgefühl hätte hören müssen. In den probatorischen Sitzungen hatte ich die ersten beiden Male kein gutes Gefühl und glaubte, es läge an mir und ich müsse mich erst an ihn gewöhnen.

Wahrscheinlich war das das letzte Mal, dass ich mir einen Therapieplatz gesucht habe. Offensichtlich sind solche Gespräche für mich nicht hilfreich. Eine Frage, die er am Anfang mindestens zweimal gestellt hat. Für mich ist das Schreiben hilfreich und wie ich jetzt gelernt habe das Führen innerer Dialoge, was ich beim Schreiben tun kann bzw seit Jahren tue indem ich blogge oder auch Geschichten schreibe.

Ich brauche kein Gegenüber, das mich in den Arsch tritt oder den Finger in die Wunde legt. Vielleicht ist das die Ausnahme, aber ich arbeite freiwillig an mir und entwickele mich gerne weiter, da braucht man nicht rüpelig werden, egal ob es ums Gewicht geht (sagte er auch, das sieht man, dass ich nicht gerade abgenommen habe – aber selber ne Wampe!) oder um andere Themen.

Was ich mir denn wünschen würde für mein Leben. Natürlich, dass ich nicht krank bin, dass ich Vollzeit arbeiten und drüber kühmen kann wie alle anderen (wertvollen! normalen!) Leute auch. Bevor ich das erste Mal in die Psychiatrie kam, hatte ich die Tendenz zu diesen bipolaren Schwankungen bereits. Das fiel auf, aber ich wurde nicht ausgesondert.

Er hat recht damit, dass das Gewicht das einzige ist, dass ich tatsächlich in der Hand habe. Die Krankheit ist nunmal da, damit muss ich klarkommen. Mit trans* sowieso. Weil ich nicht arbeiten kann, bekomme ich Rente. Ist doch alles super mittlerweile, den Umständen entsprechend. Das einzige, womit ich mein Leben noch verbessern kann, wäre Abnehmen. Trostlose Aussichten.

Natürlich freue ich mich, dass ich mir meine Zeit beim Schreiben frei einteilen kann. Vor allem aber bin ich froh, dass ich überhaupt wieder schreiben kann und nicht dazu verdammt bin, vor der Glotze dahinzuvegitieren. Wenn dann andere am Wochenende über ihren Schichtdienst klagen oder übers frühe Aufstehen am Montag jammern, dann bringe ich vielleicht beim nächsten Mal den Spruch: „Du hast doch bestimmt einen guten Therapeuten, dem Du das erzählen kannst?“


* Es ging um die Behandlung durch eine Schulpsychologin, die offensichtlich EEG und EKG an mir durchgeführt hat und dazu Fragen stellte, die mich auch aufgrund des Szenarios ungeheuer einschüchterten. Von anderen Psychologen weiß ich, dass eine Dipl.-Psych. das nicht darf. Körperliche Untersuchungen müssen Ärzte durchführen. Das ist der Anfang dessen, woran ich mich erinnere, aber soweit kam ich gar nicht mit meinen Ausführungen.^^

behindertengerechter Arbeitsplatz

behindertengerechter Arbeitsplatz

Ich musste wieder an das Gespräch mit dem BEM-Fritzen denken, das ich vor fünf Jahren hatte. Was sie denn tun könnten, mir die Arbeit zu erleichtern bzw. leidensgerecht zu gestalten. Darauf wusste ich nichts zu sagen. Ich hatte nämlich überhaupt keine Ahnung, was mir gut tat und was nicht. Jetzt könnte ich das formulieren, da ich mittlerweile Experte für meine Erkrankung  geworden bin.

  • Einzelzimmer, weil mich Geräusche anderer tierisch ablenken. Großraumbüro geht definitiv nicht.
  • Gleitzeit, so dass ich ohne vorherige Absprachen kommen und gehen kann, wie ich eben gerade kann – mal schubweise mehr, mal weniger.
  • Immer Aufgaben auf Vorrat, die ich erledigen kann, ohne jeweils neue anzufordern. Wenn ich zu viel Leerlauf habe, aber „da sitzen muss“, beginne ich mich unwohl zu fühlen.
  • Klar abgegrenztes Aufgabengebiet. Festlegung, was nicht meine Aufgaben sind.
  • Fester Ansprechpartner, an den ich mich wenden kann.
  • Kein Zeitdruck, sonst beeile ich mich zu sehr.
  • Keine Wechselschichten, das wird nichts mit dem Schlafen dann.
  • Die Möglichkeit, jederzeit die Arbeit zu unterbrechen und Pausen zu machen, zB mit einem kleinen Spaziergang.
  • Kein Essen in der Kantine. Das ist Reizüberflutung pur.
  • Besprechungen schriftlich. So kann ich mir Zeit lassen damit.
  • Keine Telefondienst. Telefonate strengen mich ungemein an.

Aber jetzt ist es natürlich zu spät, der Arbeitsvertrag ist 2013 ausgelaufen. Mir hilft das dennoch für Überlegungen hinsichtlich einer künftigen Beschäftigung. Falls ich mal was anderes tun will neben dem Schreiben. Das ist glaube ich ganz gut, so ein Brotjob – weil das Schreiben viel Zeit braucht. Zeit, in der ich nicht schreibe, um Abstand zum Text zu gewinnen.

Wenn ich jetzt noch überlege, dass ich am besten mit nicht mehr als zweimal die Woche je drei Stunden einsteige und mich das ungemein schlauchen wird, bis ich mich eingewöhnt habe, ist eigentlich ziemlich klar, warum ich zur Zeit Rente bekomme.

Wie es mir nächstes Jahr geht, werde ich dann sehen. Aber im Augenblick würde ich damit rechnen, dass es klüger wäre, weiterhin in Rente zu bleiben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich so schnell fitter werde. Es sei denn, ich werde Blogger von Beruf.

Tagebuchgedanken

Tagebuchgedanken

23. Februar 2018

Inzwischen bin ich gut ausgeschlafen und wieder sehr viel ruhiger. Durch die Medireduktion anfälliger geworden, hatte mich der 18. Februar ziemlich getriggert. Ich bekam einen ungemeinen Schreibdruck und machte mir so einige Gedanken, die eigentlich ins Tagebuch gehören. Mit der Hand schreiben wäre vielleicht auch eine Idee gewesen, wenn ich nicht das enorme Bedürfnis gehabt hätte, damit sofort an die Weltöffentlichkeit zu gehen.

Ich habe lange hin und herüberlegt: Gehören solche Tagebuchgedanken, ellenlange Selbstbetrachtungen in dieses Blog? Sollte ich nicht doch besser in meinem Genesungsblog posten, wenn es um meine Krankheit geht? Deshalb landete zwischenzeitlich einiges im Papierkorb.

Dazu kam im Zuge meiner Anmeldung bei Facebook die Frage, was ich für ein Image haben will. Will ich nicht seriöser auftreten? Kauf man Bücher nicht lieber von einem, über den man noch nichts weiß oder nehmen vielmehr Verlage lieber jemanden, aus dessen Leben nicht bereits prekäre Details bekannt sind? Gibt das später, wenn ich mal veröffentlicht habe, einen Shitstorm, der mein doch recht persönliches Blog überrollt? Oder ist es doch genau ein Verkaufsvorteil, dass ich der bin, der ich bin?

Ich bin zum Schluss gekommen, dass jedes Buch seinen Käufer findet, jeder Autor seinen Leser. Die Leute, die mich bisher schätzen, tun das ja auch, weil ich so bin, wie ich bin und nicht anders.

Natürlich könnte ich als Schriftsteller ein eigenes Blog führen, in dem ich nur Schriftsteller bin und nichts Privates von mir preisgebe. Bei Facebook habe ich eine solche Seite erstellt, auf der ich darauf achte, dass es nur ums Schreiben geht und Geschichten teile ich da. Da muss ich ja nicht noch ein extra Blog pflegen, zumal ich hier bei diesem jetzt die neue URL habe. Und ehrlich gesagt finde ich das immer ein bisschen schade, wenn Autoren sich so wenig zeigen. Andersherum könnte ich das wohl auch kaum, ein Image pflegen, bei dem ich ständig darauf achten muss, dass ich mich nicht verplappere.

Weil ich nicht so gerne für die Tonne arbeite, habe ich nun mehrere Beiträge in einem zusammengefasst. Vielleicht kann ja doch jemand davon profitieren. :)

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: