Satz mit x

Ich war bei einer Abnehmgruppe, die mich ja anfangs sehr getragen hat und zunächst lief es super und wir lernten sogar etwas über Abnehmen und Psychopharmaka.

Dennoch habe ich in den letzten sechs Wochen wieder zugenommen, bin fast wieder bei 130kg. Das ist nicht die Gruppe schuld, aber trotzdem ist die Gruppe für mich nicht die Stütze, die ich mir gewünscht hätte.

Es gibt durch die Leitung immer wieder Anregungen, dies zu überdenken und jenes zu probieren. Für mich viel zu spät, da ich ja nicht gerade anfange mit Abnehmen, sondern schon weiß, was für mich funktioniert und was nicht.

Außerdem vertrage ich so viel Inspiration einfach nicht. Ich bin hochsensibel und schnell reizüberflutet. Es wäre eine gute Gruppe, um zu üben, mich wieder normal ins Gespräch einzubringen, ohne dass mir ein Therapeut einen Raum öffnet. Aber dafür bin ich im Augenblick nicht fit genug.

Mitgenommen habe ich mir, dass ich besser einmal die Woche wiege und einen deutlichen Erfolg erkenne als mich mit täglichen Schwankungen rauf und runter zu frustrieren.

Als ich das erste Mal so gut abgenommen habe, hatte ich eine Gruppe in einem kleinen Forum, wo ich immer mein Gewicht gepostet habe. Das hatte einen gewissen WW-Effekt wie das gemeinsame Wiegen in der Gruppe. Diese Gruppe ist leider aufgelöst worden, u. a. weil ich der einzige war, der abgenommen hat.^^

Ich werde meine Dienstage also wieder bei der Genesungsgruppe verbringen.

Und mein Ding machen, wieder für mich abspecken, nicht für bunte Sticker. 😉

Wolltest Du nicht Kalorien zählen?

Motivationshilfe, Foto und Design: Horst L. Médo

Das Thema Weiblichkeit

Da mein Therapeut der Ansicht ist, ich bräuchte mehr soziale Kontakte und das erste, was er mir zum Stichwort „bipolar“ empfohlen hatte, eine Bipolargruppe hier in der Klinik um die Ecke war, war ich heute zum Vorgespräch.

Der Arzt – ich nehme an, er ist Arzt, er hat einen Dr. – hat mir teilweise seltsame Fragen gestellt. Als wir telefoniert hatten, hatte er gefragt, ob er in die Unterlagen sehen dürfe, die aufgrund meiner KH-Aufenthalte dort entstanden sind. Ich hätte ja gedacht, die gucken eh alle in die Akten, wie sie lustig sind. Jedenfalls hatte ich nichts dagegen und entweder waren die Notizen in den Akten mehr als dürftig oder er hat was falsch verstanden. Fing an von wegen „Geschlechtsidentität“.

Ich machte erstmal auf doof, weil dann meistens Ruhe ist. Er bohrte aber nach. Wie ich mich denn empfinden würde. „Na ich bin ein Mann.“ Er druckste so komisch rum, tastete sich ran, ob denn das Thema Weiblichkeit noch ein Thema für mich wäre. Da kapiere ich, dass er mich für eine Transfrau hält.

Ich bin aber schon etwas pissig, weil das in meinen Augen mit der Bipolargruppe mal gar nichts zu tun hat und mich sowieso ärgert, dass meine Lieblingsärztin die Diagnose überhaupt auf die Überweisung mit draufgeschrieben hat, weil es nichts zur Sache tut. Ja klar, bei meinen Klinikaufenthalten kommt die Grütze immer mal wieder hoch. Aber das können wir nicht in einem halbstündigen Gespräch klären.

Sein „Ja, ich nehme Sie jetzt eindeutig als Mann wahr“-heiteitei konnte mich danach nicht wirklich friedlich stimmen. Versaut ist versaut. Was mich daran ärgert, ist das Aufkratzen der alten Wunden, das Infragestellen meiner Männlichkeit durch seine gut gemeinte Frage nach der Weiblichkeit. Ich musste ihm dann erklären, dass ich eine Geschlechtsangleichung hinter mir habe und weil er das nicht verstanden hat, musste ich ihm erklären, dass ich Testosteron bekomme und dass ich eine Mastektomie hatte und das mit dem weiblichen Genitale habe ich ihm auch noch serviert, weil ich voll in Fahrt war.

Was mich jetzt noch beschäftigt ist seine Frage danach, was mich denn aufwühlt – sowas kann zu Schlafmangel und darüber in die Manie führen. Na sowas zum Beispiel, so ein Antriggern von trans*. Ich hatte ihm von der Rentnerin erzählt, die sich vordrängelt oder von der Frau, die sich mit mir um einen von zwei Einkaufswagen gezankt hat. Aber trans* anzusprechen ist immer wieder prima, um mich auf die Palme zu bringen. Da werde ich auch noch einen Roman drüber schreiben „müssen“, aber erstmal kommt das Thema „krank“ dran.

 

Identität: Ausstellung 30.08.2016-18.09.2016

Identität: Ausstellung 30.08.2016-18.09.2016

In Hollern-Twielenfleth bei Hamburg im Alten Land findet derzeit diese Ausstellung statt:

Identität (Ausstellung) 2

Heike Rolshoven ist meine Kunsttherapeutin, deren Atelier ich von unserem Balkon aus sehen kann. Sie selbst ist nicht sehr internetaffin (ich finde Heike lediglich beim Hospizverein), aber die GALERIE RUVANECK hat eine Homepage. Rudolf van Eckendonk hat sogar eine schicke Karte bereitgestellt.

Meine Bilder aus der Reihe „Sensibilität und Gleichgewicht“, drehen sich ebenfalls ums Thema Identität, nämlich (von unten nach oben) um den Aspekt der hochsensiblen Wahrnehmung (HSP), um meinen wiedergefundenen Glauben zu Gott (ich bin Gottes Sohn) und die Frage der Geschlechtsidentität.

Reihe Sensibilität und Gleichgewicht

(Falls jemand meine Bilder käuflich erwerben möchte: Für diese Werke auf Leinwand stelle ich mir je 350,- vor oder als Paketpreis für alle drei zusammen 990,- EUR.)

Weitere Kunstwerke von mir findet ihr auf der Seite Atelier.

 

Ge(h)bet_en?

Lieber Gott,

Deine Prüfungen finde ich, gelinde gesagt, manchmal etwas sehr hart.
Ein Krankenhaus, in dem man nachts nichts zu essen bekommt, nichtmal eine Tasse Kakao oder einen Keks – rein gar nichts. Schlimm finde ich nicht das Fasten, das tue ich gerne, wenn Du es mir aufträgst, aber dass vorgeschoben wird, es sei keine Milch mehr im Haus und dann sehe ich um zwanzig nach fünf welche – da fühle ich mich dann verarscht. Natürlich nicht von Dir, denn es ist ja sonnenklar: In einem Kranken_Haus ist man nur richtig, wenn man krank ist oder werden bzw. bleiben will.
Nein, von Deinem Bodenpersonal fühle ich mich im Stich gelassen. Aber vielleicht bin ja auch ich derjenige, der mal wieder eine Extra-Einladung braucht? Habe ich je um eine gebeten? Weiß ich nimmer. Also falls nicht: Hiermit bitte ich Dich um eine Extra-Einladung, künftig gerne auf die nette, sanfte Art. Du weißt ja, ich bin eine recht zart besaitete Harfe und spiele gern die erste Geige, aber wenn ich als Drummer ein ganzes Orchester führen dürfte… das wage ich ja dann doch kaum zu träumen. Gerade deshalb muss ich es fix hier festhalten, bevor mir diese Ge-dank-en-Gänge wieder entfleuchen.

Mein Schwager selbst hatte mir den Tip gegeben, mit meinem Onkel immer noch „telefonieren“ zu können, auch wenn er längst oben bei Dir ist. Da dachte ich echt nicht, dass er das voll im Ernst meint. Ich dachte, der brabbelt nur irgendwas vor sich her, um einen auf Fels in der Brandung zu machen. Dabei ist er ein Naturtalent, ein echter Heiler – so wie seine Schwester und deren „Kind“ – meine Ehefrau*.
Echt krasse Scheiße, wirklich Jesus sein zu dürfen und ich wette, wenn ich demnächst mit Zimmermannshose und oben ohne rumlaufe, peilt das wieder niemand außer uns beiden, hihi.

Nun muss ich aber Schluß machen: Es warten noch weltliche Verpflichtungen auf mich. Fanpost! :-)))
Danke Dir, auf Dich ist stets Verlass! Vor allem dann, wenn ich mich von allen guten Geistern und auch noch von Dir verlassen fühle. Dann lese ich mein Horoskop bei web.de und alles ist plötzlich sonnenklar. *lächel

Danke auch an Onkel Martin, Papa und Irmhildmama – grüß‘ mal ganz lieb. Bin echt stolz, euer Neffe und Sohn sein zu dürfen. 🙂

(Oha, Stolz und Neffe, gleich sind die böhsen Onkelz wieder Nazis anstatt wider Nazis… ohjeeeeohjeojee – so viel Arbeit, juhu!!!) *freuiiiiiiiiiii

Gundermann singt und ich schreibe.

Gundermann singt und ich schreibe.

Wieder eine schlaflose Nacht, wieder binaural beats im Wechsel mit langsamer, ruhiger Musik, die mir hilft, auf dem Teppich zu bleiben.

Auszug:
Vater, Du bist müde […]
Vater, Du fragst Dich – wenn Du fällst: ‚Wer wird mit der Fahne geh’n?‘
Vadder, Du wüsstest es, hättest Du Dich ab und zu umgesehn.
Vater, Du hast mir nicht alle Wahrheit gesagt, dass ich nicht erschreck‘.
Doch Vadder, was soll ich machen, wenn ich sie nach Deinem Tod erst entdeck‘?

Vater, Du bist müde, gib es zu!
Schwerer fällt Dir das gehn.
Vater, Deine Uhr läuft schon so lange Zeit, einmal bleibt sie stehn.

So, liebes Universum – denn aus dem Alter, noch an den Weihnachtsmann glauben zu dürfen, bin ich seit 30 Jahren raus –
liebes Universum, ich wünsche mir nun, dass mein Bruderherz diese Botschaft von mir erreicht und mein Neffe endlich Beerdigung spielen darf.
Ich will nicht wirklich das Sorgerecht beantragen müssen, um meiner Fürsorgepflicht als Onkel nachkommen zu können.

Hintergrundinfo:
Ich bin zwar Neffe einer Juristendynastie, aber wenn das im üblichen Tempo bei Gericht geht, hat der Knabe eher das Abi als ich das Sorgerecht.
Und zu spät ist es ja eigentlich jetzt bereits – dazu reicht meine Psychoedukation der letzten vier Jahre durchaus, um das zu beurteilen, wann ein Kind sich auffällig verhält und was ein natürliches Verhalten wäre.
Ich hätte damals meiner Mutter mitsamt den Kindseltern in den Rücken fallen müssen, anstatt meine eigenen Interessen über die meines Neffen zu stellen. Dieses beschissene Schweigen (=Kommunikationsstörung) muss gebrochen werden, sonst bleibt es nicht bei einem stillen Alarm.
Das meine ich bitterernst, denn ich bin derjenige von euch, der einen „sozialen Selbstmord“ nicht befürchten muss, da die Psychiatrie bereits Rufmord begangen hat – so fühlt es sich jedenfalls für mich an. Insofern habe ich nichts zu verlieren als das Stigma einer Diagnose, die von Anfang an falsch war. Das nennt sich eine Pattsituation im Schach oder auch auf neudoofdeutsch. Win-Win-Win.

Morgen frage ich mal den Chefarzt, was er davon hält, was ich hier so tippsel. Vielleicht ist es so wie ich denke und er kann selbst nicht sagen, ob ich dissimuliere oder simuliere und wenn das der Fall ist, werde ich mich an Eckart von Hirschhausen wenden.
Der ist nämlich ein Arzt, der auf seine eigenen Rat-Schläge hört, anstatt den Patienten Wasser zu predigen und selbst Wein zu saufen.

Überlegt mal selber: Habe ich das nun wirklich nachts um halb vier eben so runtergetippt oder ist der Beitrag geplant gewesen, vor- oder rückdatiert und ich liege tatsächlich gerade im Bett? eMail-Abonnenten wissen mehr!
Genau: Offen lassen. Ist mir nämlich hackenkackenscheißegal. Meine Fans stehn drauf, ein bissl auf die Folter gespannt zu werden.

Der nächste (offizielle) Follower ist im Übrigen die Nr. 35. 


All die Schläge, all das Lächeln, das Du in der Welt verteilst, holen Dich irgendwann ein, wenn Du Dich noch so beeilst.

[…]

Wir sehn uns heut nacht an den Brühl’schen Terrassen.

(Gerhard Gundermann)

Kromlau Rhododendronpark, Faszination Rakotzbrücke

Eingescannte Postkarte

Sonjas Fotoknipstalent ist ganz schön ansteckend. Da muss ich echt ganz dolle Abstand nehmen, sonst mache ich bald nur noch Fotos und Bildbände sind sooo sauteuer, die kann sich doch keiner leisten zu kaufen, menno! Und Fotos werden so gerne geklaut, Texte ja eher nicht so. Naja, Sonja hat sich ja auch bei mir mit dem Kaputttippseltalent ein bissl angesteckt. Vielleicht gleichen wir uns gegenseitig aus, so yin-yang-mäßig. ;D

Ok, mal ehrlich: Ich war mehrmals in Dresden und habe echt keine Peilung, wo diese depperten Terrassen sein sollen. Ich glaube, ich war da schon und habs nicht gemerkt, weil es nicht so aussieht wie das, was ich mir unter „Terrasse“ vorstelle.

Aber ich sage mal „Gute Nacht allerseits“ da kann nichts schief gehen. *lächel

Rosenkrieg

Rosenkrieg

Ganz ehrlich, wer da einen Kaktus sehen möchte, sollte mal überlegen, warum.

Dasselbe trifft natürlich auch auf den Pimmel-Pegasus zu. Frage mal die Heike vom Atelier gegenüber, die ist Kunsttherapeutin und kann Dir ne qualifizierte Antwort dazu liefern.

Ich kann aber, wenn ich es mir mal aus einer fremden, mein Bild betrachtenden Perspektive ansehe, Dir entgegenkommen und die Rosenstiele als Phallus interpretieren, der einen Pariser mit Noppen überstreift hat. Bewusst so etwas abbilden wollte ich nicht, aber ich lasse mir da gerne sexuelles Interesse an meinem Ehemann unterstellen – Fickmaschine hin oder her.

7 Herzen und 1 Kaktus…. hm, Rechenaufgabe?

Ich bin ich und mich gibts so wie ich bin und nicht anders. /thema durch.

Gute Nacht!

%d Bloggern gefällt das: