Einsame Schokolade

Schokolade gegen Einsamkeit, sozialer Rückzug wegen Übergewicht. Klingt unlogisch? Fühlt sich aber sehr schlüssig an.

Heute ist mir erst aufgegangen, dass dieser Zusammenhang bei mir besteht. Bisher dachte ich nicht, dass ich einsam sei – ich dachte ich bin gerne alleine und vielleicht war das auch so und ändert sich eben jetzt. Tagsüber allein zu sein ist okay für mich aber die Abende setzen mir zu. Und heute habe ich wieder Schokolade gekauft, bin abends um acht nochmal losgezogen dafür. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Die Gummibären und andere Süßigkeiten, wenn die Eltern abends ausgingen. Das soll jetzt keine Schuldzuweisung sein, mir ist einfach der Zusammenhang aufgefallen. Und jetzt habe ich auch eine Stelle, an der ich den Hebel ansetzen kann. 🙂

Ich bin jetzt seit zwei Monaten in einer Abnehmgruppe. Wir wiegen uns, wir reden über Ernährung und auch über Bewegung. Die Gruppenleiterin geht im Januar (eigentlich hatte sie es schon kommenden Montag vor) mit der Gruppe zu einer „… für Mollige“-Sporteinheit. Das geht für mich überhaupt nicht. Vor allem nicht abends nach Feierabend, wo ich danach Stunden brauche, um wieder runter zu kommen. Ich habe enorme Schwierigkeiten, mich Gruppen schwitzender Leiber anzuschließen und vor allem dann, wenn es überwiegend Frauen sind, am besten noch in einem verspiegelten Raum. Ich mag mich nicht zeigen, wie alles an mir wabbelt, deswegen habe ich meinen Crosstrainer zu Hause, auf dem ich morgens laufe. Und irgendwie sperrt sich auch alles in mir, mir andere Übergewichtige als Vorbild zu nehmen – ich will doch wieder schlank werden, nicht dick bleiben. Leider konnte ich meine Klappe nicht halten, als eine von der Zumbagruppe erzählte, die sie in dem Prospekt auch gesehen hatte und mir entfuhr ein „Das wollte ich auch schon immer mal ausprobieren!“ – jetzt bin ich quasi-verabredet für Januar zum Zumba mit dieser Dame. Ich weiß jetzt schon, dass mir die Lunge heraushängen wird, weil meine Kondition dafür lange nicht ausreicht, mit schlanken Menschen mitzuhalten. -.-

Und die Schokolade? Der Rest liegt mittlerweile einsam im Schrank. Soll sie doch verrecken da.

Nach dem CSD ist vor dem CSD: Schriftsteller auf Urlaub

Nach dem CSD ist vor dem CSD: Schriftsteller auf Urlaub

Montag, 4. Juli 2016

Schwul bin ich ja auch noch, egal ob ich schreibe oder nicht. Und da bin ich nicht der einzige. „Und das ist gut so“, müsste ich als Berufsschwuler wohl dazu sagen. So jemand bin ich aber nicht, genauso wie ich keine Berufstranse bin. Ich bin ich und das auch noch im Urlaub. (Ob man von Krankheit wirklich Urlaub nehmen kann, lasse ich an dieser Stelle mal offen; vom Patientenalltag kann man sich dagegen sehr gut beurlauben, indem man sich von jeglichen Terminen durch Ortsabwesenheit entzieht.)

am 3. Juli 2016 fand die CSD-Parade Demo Colognepride 2016 in Köln statt, die (aus politischen Gründen) offiziell als „Demonstration“angekündigt worden ist, weshalb ich mich schwer getan hatte, sie auf der Homepage bei der Suche nach „Parade“ überhaupt zu finden. Nichtsdestotrotz ist es mir dank tatkräftiger Unterstützung gelungen, dort im Trans*Block mitzulaufen.

Video-Beweis: http://livestream.com/CSD2016/parade/videos/128533876

Das Video ist über drei Stunden lang. Nein, ich habe es nicht angesehen. Es wurde mir von einem Fan zugemailt, der mir eine SMS schrieb, dass er mich im Livestream gesehen habe. Ich bin etwa ab 2:25:00 im Bild.

Es war für mich bei aller Reizüberflutung in erster Linie ein ausgedehnter Spaziergang durch die Menschenmassen, der mir großen Spaß gemacht hat, auch wenn oder weil ich nach sechs Stunden Gehen bzw. Stehen auf Asphalt meine körperlichen Grenzen deutlich gespürt habe. Urban Hiking ist das neue Wandern, yeah! (Und ich dachte, ich habe eine tolle Idee, dabei hat schon jemande anders eine Website darüber erstellt.)

Ein Künstler hat uns mit Aquarellstiften bunte Tattoos aufgemalt, die der in Schauern immer wieder einsetzende Regen leider allzubald wieder abgewaschen hat. Zum Glück habe ich rechtzeitig Fotos machen können: Weiterlesen

Zurück zu Lück – äh zum Spocht, Futtern und Abspecken

Also es ist nicht so, dass ich faul wäre. Echt nicht. Ich tu was ich kann. (Und ich wette, der ein oder andere, dem ich begegne, hält mich einfach mal für voll kackenfrech naturschlank. Ihr wisst es besser.)

Für die Schnell-Leser: Es folgen die Ergebnisse meiner Kraftübungen. Nach dem Foodtalk. Es ist auch Tag 47 TYRANT dabei.

Was an dem so besonders ist, dass er mehrmals gesucht wurde, wüsste ich natürlich gern. Mein erster Tag 47 aus dem ersten Durchgang der Challenge ist im Forum zu finden: Meine 90-Tage-Challenge (Seite2)

Danach folgt meine Kampfansage für den Montag.

Gut, ich fresse also in der letzten Zeit wie ein Scheunendrescher, weil mein Hirn nach Zucker schreit, und ich müsste mich ungesund viel bewegen, um so viel Energie in Bewegung umzusetzen.

Aber ich brauch(t)e den Dreck, diese Kombination aus Zucker und Fett (Schokolade und Junkfood) und was da noch drin ist an Zusatzstoffen, um die emotionale Überlastung auszuhalten und zurück zur Mitte zu finden.  Weiterlesen

Gewichtsreduktion mit Spocht und Grünfutter

Ich schreib das jetzt, bevor ich mit den Pillchen anfange.

Seit etwa zweieinhalb Monaten mache ich Sport mit dem Wii Fit-Programm.
Meine Ernährung habe ich so ungesund und lecker gelassen wie zuvor. Zwei warme Mahlzeiten am Tag, mittags in der Kantine und nachmittags Pizza, Döner oder ähnliches, abends Geflügelkäsewürstchen und/oder Schnittchen.
Das einzige, was sich daran geändert hat: Weniger Süsskram, weil die bulimischen Attacken („Fressanfälle“) nachgelassen haben.
Mein Gewicht ging wellenartig rauf und runter, war aber in der Hauptsache konstant. Das Ergebnis von 2 Monaten nahezu täglichem Training (5 bis 7 Tage die Woche) waren satte 900 Gramm.

Was aber passiert ist: Ich hab Muskeln aufgebaut. Ich spüre mich jetzt richtig da drin und habe eine Hirn-Muskel-Koordination entwickelt. Die Haut fängt an zu hängen. Da möchte ich hoffen, dass die sich von selbst wieder strafft.

Seit Donnerstag habe ich eine 1500-Kalorien-Schranke verordnet bekommen. Die halte ich auch ein und ruck-zuck gehts abwärts. Ich schätze, dass es nächsten Mittwoch drei Kilo weniger sein werden als vorigen Mittwoch.

Zählen tue ich die Kalorien nicht im Einzelnen. Das ist mir zu affig, alles durchzurechnen, bevor ich es in den Mund stecke.
Ich hab einfach einmal geschaut, wieviel Kalorien die Nahrungsmittel so haben und in hui, naja und pfui eingeteilt.
Auf dem Speiseplan steht jetzt ganz oben Spinat (15kcal/100g), gefolgt von Blumenkohl, Brokkoli, Möhren und Äpfeln (alle im zweistelligen Bereich/100g). Käse zum überbacken schlägt mit 91kcal pro Scheibe (!) zu Buche. Das macht aber nix, da es bei einer Portion Auflauf nur mit ebendieser einen Scheibe in die Gesamtrechnung einfliesst.

Gestern abend hatte ich erst geschätzte 750 Kalorien eingefahren, also konnte ich auch noch ein Eis essen. 🙂
Und jetzt werd ich mir gleich nen Döner holen. Das ist sicherlich gesünder und ausgewogener als ausschliesslich Gemüse zu essen.

%d Bloggern gefällt das: